„Hamburg für Hamburg“, ein Zusammenschluss der vier Unternehmen Hamburg Airport, Hamburger Hochbahn AG, Hamburg Port Authority und Hamburg Wasser wird in den kommenden drei Jahren gemeinsam mit dem HSV und seinen Partnern die Entwicklung von sozialen Projekten in der Stadt Hamburg unterstützen. „Hamburg für Hamburg“ ist der neunte Partner des Hamburger Weges.

„‚Hamburg für Hamburg‘ passt als Partner ideal zu den Themen rund um den Hamburger Weg. Es war von Beginn an das Ziel, gemeinsam mit starken, in der Stadt verwurzelten Unternehmen Verantwortung für die Menschen in Hamburg zu übernehmen sowie Projekte zu fördern und neue Dinge auf den Weg zu bringen. Wir freuen uns, dass wir mit „Hamburg für Hamburg“ in den kommenden drei Jahren gemeinsam den Hamburger Weg gehen“, so Bernd Hoffmann, Vorstandsvorsitzender des HSV.

Die vier Hamburger Unternehmen sichern als Partner der Freien und Hansestadt entscheidende Grundfunktionen in der wachsenden Metropole.
Günter Elste, Vorstandsvorsitzender der HOCHBAHN: „Unsere vier Unternehmen leisten einen wichtigen Beitrag für die Standort- und Lebensqualität in unserer schönen Stadt. Aber auch als großer Arbeitgeber für mehr als 10.000 Menschen übernehmen wir in hohem Maße gesellschaftliche Verantwortung. Hamburg und die Hamburger liegen uns also ganz besonders am Herzen. Dieses Engagement gibt uns die Möglichkeit, diesen Anspruch auch außerhalb des Tagesgeschäfts unter Beweis zu stellen.“

Im Rahmen des Hamburger Weges wird „Hamburg für Hamburg“ künftig die Patenschaft für ein Projekt übernehmen, das neue Entwicklungschancen und -perspektiven bietet und von dem Hamburgerinnen und Hamburger direkt profitieren können. „Wir sind außerdem überzeugt davon, dass der Hamburger Weg der richtige ist, um die vielen Möglichkeiten eines gesellschaftlichen Engagements noch stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken. Auf diese Weise hoffen wir, diesen wertvollen Gedanken auch langfristig zu fördern“, so Elste.

Quelle: HSV Pressestelle

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen