Moskau – Wie der Spiegel in einer Eilmeldung berichtet, hat die Russische Marine die Besatzung der seit zwei Wochen vermissten  „Arctic Sea“ evakuiert. Vor der Westküste Afrikas sollen die Seeleute wieder auf ein russisches Kriegsschiff in Sicherheit gebracht worden sein.

Das unter maltesischer Flagge fahrende Schiff wurde wochenlang und international gesucht. Die Vermutung, dass es sich um Piraterie handelte wurde zumindest in den letzten Tagen bestätigt, nachdem die Reederei erklärte, sie hätte „eine größere Lösegeldforderung“ erhalten. Dies berichteten auch viele Medien übereinstimmend. Das Gerücht, dass es sich bei der Ladung nicht nur um Holz, sondern auch um radioaktives Material (die britische Daily Mail berichtete) handelte, wurde von der der finnischen Behörde für Strahlensicherheit wieder dementiert. (cz)

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen