Hamburg (erstepresse). Landeswahlleiter Willi Beiß appelliert an alle Hamburgerinnen und Hamburger, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen und zur Bundestagswahl zu gehen: „Wählen gehen ist gelebte Demokratie“, so Beiß. Am 27. September wählt Altona seine Kandidaten für den  Deutschen Bundestag.

2009_Stimzettelloch-Altona
Der Stimmzettel für Altona

Wer nicht wählen gehe, überließe den anderen das Feld, möglicherweise gerade den Feinden unserer Demokratie, so der Landeswahlleiter.Laut Beiß brauche eine starke Demokratie eine hohe Wahlbeteiligung. Zudem: Bei der gegenwärtigen politischen Konstellation könne es auf jede Stimme ankommen, denn bereits relativ wenige Stimmen könnten über eine regierungsfähige Mehrheit im Deutschen Bundestag entscheiden, führt Beiß weiter aus.

Seine letzten Tipps zur Bundestagswahl am kommenden Sonntag

Als ergänzende Entscheidungshilfe für noch unsichere Wähler empfehle sich der Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für Politische Bildung. Mit dessen Hilfe könne man feststellen, welches Parteiprogramm den eigenen überzeugungen, Vorstellungen und Wünschen am besten entspreche.

Wer bislang noch keine Wahlbenachrichtigungskarte erhalten hat, sich aber für wahlberechtigt hält, sollte sich umgehend mit seinem Bezirksamt in Verbindung setzen. Öffnungszeiten der 20 bezirklichen Wahldienststellen: Montag bis Donnerstag 8:00 bis 16:00 Uhr, Freitag und am Wahlsonntag 8:00 bis 18:00 Uhr. Wenn dort festgestellt wird, dass man im Wählerverzeichnis steht, kann man auch ohne Wahlbenachrichtigung wählen: im Wahllokal einfach den Personalausweis vorzeigen.

Briefwahl
Anträge können nur noch bis zum kommenden Freitag (25. September), 18:00 Uhr, gestellt werden, am Wahlsonntag ausnahmsweise bei plötzlicher Erkrankung bis 15:00 Uhr.

Wer am Wochenende plötzlich erkrankt und deshalb nicht ins Wahllokal kommen kann, muss am 27. September die Briefwahl selbst organisieren: Antrag auf der Benachrichtigungskarte ausfüllen, ggf. eine Bescheinigung über Krankenhausaufenthalt oder ärztliches Attest beifügen oder die plötzliche Erkrankung auf andere Weise glaubhaft machen, Vollmacht zur Aushändigung der Briefunterlagen erteilen; die beauftragte Person holt die Unterlagen in der örtlichen Wahldienststelle ab (Anschrift siehe Wahlbenachrichtigung), bringt sie zur erkrankten Person und anschließend bis 18:00 Uhr ins Bezirksamt zur Kreiswahlleitung (Anschrift siehe roten Briefwahlumschlag).

Bei Rücksendung per Post gilt: Sie muss so rechtzeitig erfolgen, dass die Briefe bereits am Sonn-abend (26. September) bei den Kreiswahlleitungen in den Bezirksämtern eintreffen; am Sonntag stellt die Post keine Briefe zu. Daher den roten Wahlbrief spätestens am Donnerstagabend auf die Post geben. Nach diesem Zeitpunkt sollte der Wahlbrief besser in den Briefkasten des zuständigen Bezirksamts (Anschrift auf dem roten Wahlumschlag) eingeworfen werden.

Wo liegt mein Wahllokal?

Wie geht das noch mit den Erst- und Zweitstimmen?
Kein Problem, das können Sie schon zu Hause am PC-Bildschirm üben: Erstmals zur Bundestagswahl in Hamburg hat das Landeswahlamt in Zusammenarbeit mit der Stadt Braunschweig im Internet die Möglichkeit geschaffen, zur Probe zu wählen. Gibt man seine beiden Stimmen auf einem der dortigen „virtuellen“ sechs Hamburger Stimmzettel verkehrt ab, wird man über die Ungültigkeit seiner Wahl informiert. Und keine Angst: Die Stimmabgabe bei der Probewahl wird nicht gespeichert und ist völlig anonym.

Bei der Auszählung zuschauen?
Wer am Wahlsonntag bei der Auszählung der Stimmen zuschauen möchte: Ab 18:00 Uhr bei den Briefvorständen in den Bezirksämtern und bei allen 1.285 Wahlvorständen in den örtlichen Wahllo-kalen. Hereinspaziert!

Wann steht fest, welche Hamburger Abgeordnete gewählt sind?
Die Hochrechnungen des Statistikamtes Nord lassen voraussichtlich ab 19:30 Uhr erkennen, wer in einzelnen Hamburger Wahlkreisen das Mandat gewinnen könnte. Ab 21:30 Uhr ist nach den bisherigen Erfahrungen mit der Feststellung der vorläufigen Wahlkreisergebnisse durch die Kreis-wahlleitungen zu rechnen. Der Landeswahlleiter könnte gegen 22:30 Uhr das vorläufige Gesamtergebnis auf Basis der Zweitstimmen für Hamburg feststellen. Mit dem Bundesergebnis und damit der vorläufigen Gesamtverteilung von Sitzen auf Hamburger Bewerberinnen und Bewerber ist erst nach Mitternacht zu rechnen. Der Bundeswahlleiter stellt dieses Ergebnis sofort nach Feststellung in sein Internetangebot: www.bundeswahlleiter.de .

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen