Promenade
Der Grünzug am Hochwasserbassin in Hammerbrook. Foto: loher.hochrein landschaftsarchitekten bdla, München

Hamburg (erstepresse). Der Grünzug am Hochwasserbassin in Hammerbrook soll zu einer attraktiven Nord-Süd-Verbindung für Radfahrer und Fußgänger entwickelt werden. Um diesem Gebiet zwischen Berliner Tor / Anckelmannsplatz und der Bille im Süden eine eigene Identität durch Neuordnung der Frei- und Sportflächen zu geben, hat ein bundesweit ausgeschriebener Landschaftswettbewerb stattgefunden.

Unter dem Vorsitz des Züricher Landschaftsarchitekten Prof. Günther Vogt hat die Jury die  Ideen des Büros lohrer.hochrein landschaftsarchitekten bdla, München als tragfähigste und originellste aus 17 eingereichten Lösungsansätzen als Sieger ausgewählt.

Lageplan

Oberbaudirektor Prof. Jörn Walter: „Zentrales und überzeugendes Entwurfs-Element ist der breite, am Ufer des Hochwasserbassins verlaufende Boulevard, der die Kraft besitzt, dem heute unscheinbaren Grünzug eine eigene Identität zu verleihen. Die Brücken über den Mittel- und Südkanal nutzen die Verfasser geschickt zur Herausarbeitung einzelner Abschnitts-Identitäten innerhalb des fast einen Kilometer langen Grünzugs.“

Die geplanten Standorte für Hausboote am Victoriakai-Ufer und die vorhandenen Betriebssportanlagen seien im Wettbewerb gut berücksichtigt worden. Die ehemaligen Gebäude der Wasserwerke sollen durch Künstler genutzt werden.

Eine Ausstellung der Wettbewerbsbeiträge findet vom 30.09. bis 20.10.2009 in der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt statt.

Stadthausbrücke 8, 20355 Hamburg

Montags bis freitags von 7 bis 20 Uhr

[wpmaps]

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen