Altona/Sternschanze. Um die starke Belastung der Anwohner, speziell der Kinder, im öffentlichen Raum zu mindern, hat der Sanierungsbeirat Sternschanze Altona in seiner Sitzung am 13.05.2009 einstimmig folgende Empfehlung beschlossen: Der Sanierungsbeirat Sternschanze Altona bittet den Regionalausschuss I, sich dafür einzusetzen, dass ab 22.00 Uhr das Mitführen von Glasflaschen und Glasbehältnissen im öffentlichen Raum untersagt wird.

Der Regionalausschuss I hat sich in seiner Sitzung am 13.07.2009 dafür ausgesprochen, die Empfehlung des Sanierungsbeirates an die Behörde für Inneres (BfI) weiterzuleiten. Der Ausschuss für Wirtschaft, Arbeit und Sicherheit hat sich nach Beratungen in seinen Sitzungen am 09.09.2009 und 14.10.2009 diesem Votum angeschlossen. Die Bezirksversammlung beschließt, die Empfehlung des Sanierungsbeirates an die BfI weiterzuleiten.

6 KOMMENTARE / LESERBRIEFE

  1. ach, die lage in der schanze ist echt schlimm. mir tuts einfach leid für die daniela bar, das thier und die flora. sind die einzigen läden (nachts) die ich angenehm finde. der rest ist einfach nur bratze.

    ich habe oft auch beim klubkultur gutachten der rot/grünen vor 4 jahren dafür plädiert dass es ein konzession stop gäben sollte. war doch klar dass es überhand nimmt.

    jetzt haben sie die kacke am hals und es ist eigentlich fast zu spät zum reagieren. selbst schuld.

    politik macht man langfristig.

  2. @spanier: Harhar, die Grünen müssen jetzt wohl für alles herhalten. Der Sanierungsbeirat ist nicht politisch besetzt, da sind die Anwohner drin. Die GAL (ich sitze im Wirtschaftsausschuss als zugewählter Bürger) hat an der Forderung Kritik geübt ebenso wie die CDU, weil es nur ein verzweifelter Versuch ist, die Schanzenpartyverslumung aufzuhalten. Wir wollten aber nicht abwehren, diesen Bürgerwillen an die zuständige Behörde weiterzuleiten (dann hättest du uns wahrscheinlich Bürgerferne vorgeworfen). Die SPD fand es in einem Ausschuss super, im anderen doof. Dieses Flaschenverbot ist sowieso eine Erfindung des SPD-Bezirksamtsleiters in Mitte. Was den Bau der Piazza betrifft: Die wurde mit großem Bürgerbeteiligungstamtam entwickelt und gebaut. Insofern stimmt schon, was du in deinem vorletzten Satz geschrieben hast. Er muss sich aber auf die Anwohner beziehen. Ihr könnt ja gerne auf der GAL rumhacken, aber dann bitte auch da, wo sie Schuld ist :-)

  3. ich finde schlimm dass die mitregierende grünen über die glasverbote nichts sagen. hamburg setzt trends was getränke angeht, und zwar deutschland weit. ein paar jahre nach dem pfandgesetz (damit mehr glas benutz wird) werden in hamburg unter schwarzgrün impulse gegen die umweltfreundliche getränke verpackung ausgesprochen. diese dumme regelung wird sich deutschland weit an alle party meilen durchsetzen. fail!

    mann regiert nicht mit verbote sondern mit taten. bürger müssen erzogen werden. müssen lernen ihre umwelt sauber zu halten und keine glasflaschen durch die gegend zu schmeissen. wenn ständig an bildung, sozial und kultur gespart wird, kann mann irgendwann nicht mehr erziehen und muss stumpf korrigieren.

    erst ein ballermann bauen und sich dann wundern dass die leute aufm ballermann saufen.

    total daneben.

Antwort hinterlassen