Dieser Beitrag beginnt gleich mit einer spannenden Frage: Kennen Sie die Schnackenburgallee in Bahrenfeld? Na klar, werden viele sagen, das ist doch die riesige Straße die zur AOL-Arena hin führt. Aber wissen Sie auch, wer hier als Namensgeber für diese berühmte Hauptstraße gewirkt hatte. Die überschrift stellt da schon eine Weiche.

Schnackenburg-Portrait-Kolitz
Schnackenburg-Portrait von Kolitz, 1927

Bei dem Namen wird bereits auf Altonas großen Bürgermeister Schnackenburg verwiesen. Aber was wissen Sie wirklich über diesen Bürgermeister? Fangen wir zuerst einmal damit an, wie Schnackenburg mit Vornamen hieß? Wenn Sie es nicht wissen, befinden Sie sich in bester Gesellschaft. Denn von einhundert Leuten wissen es höchstens einer oder zwei. Er hieß übrigens Bernhard mit Vornamen.

Schnackenburg regierte die damals selbständige Stadt Altona von 1909 bis 1924. Dabei rieb er sich bei seiner Arbeit so stark auf, dass er im Amte an Typhus starb. Dabei war er ein vorbildlicher Bürgermeister in einer Zeit, in der anfangs Frieden herrschte. Zwischen 1914 und 1918 musste er die Geschicke der Stadt im 1. Weltkrieg lenken. Von 1919 bis 1924 herrschte Not, Tod und Elend. Eine rasende Inflation mit Altonaer „Notgeld“ (altona.INFO berichtete bereits) beeinträchtigte die Entwicklung der Stadt noch zusätzlich sehr.

Noch 1924 entstand die hier gezeigte Zeichnung von Oberbürgermeister Bernhard Schnackenburg. Das Kunstwerk wurde von dem Künstler H. Kollitz geschaffen und ist im Altonaer Stadtarchiv zu bewundern.

Das Altonaer Stadtarchiv e.V. informiert auf altona.INFO in der regelmäßigen Rubrik „Ein Stück Altona“ zur Stadt- und Stadtteilgeschichte Altonas. Ein Besuch lohnt sich sehr, auch unter

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen