Hamburg (erstepresse). Am 12. Mai 2010 findet das Finale der UEFA Europa League zum ersten Mal in Hamburg statt. Doch nicht nur für die Hansestadt sei es eine Premiere. Sondern auch für die UEFA: Der einstige „UEFA Pokal“ heißt jetzt „UEFA Europa League“.

Neu sei der Austragungsmodus mit Qualifikationsrunden, einer Gruppenphase mit Hin- und Rückspielen sowie anschließenden K.O.-Spielen vom Achtelfinale bis zum Finale. Um die Veränderungen auch nach außen sichtbar zu machen, bekomme die Veranstaltung außerdem ein neues Logo.

Neben der UEFA sei das lokale Organisationskomitee für die Umsetzung und Durchführung des Finales zuständig. Hierzu gehören der Deutsche Fußballbund, das Sportamt der Freien und Hansestadt Hamburg sowie der Hamburger SV als Inhaber und Betreiber der Arena im Volkspark.

Auf dem Weg zum Finale 2010 werde es mehrere Veranstaltungen der UEFA in Hamburg  und der Metropolregion geben. Dazu gehört zunächst das Cup Handover – die übergabe des Pokals – von UEFA Präsident Michel Platini an den Ersten Bürgermeister der Freien und Hansestadt, Ole von Beust, am 13. April 2010. Vom 14. April bis 11. Mai 2010 findet eine Trophy Tour statt: Der Pokal wird an verschiedenen Orten der Hansestadt und im Hamburger Umland der Öffentlichkeit präsentiert. Im Frühjahr 2010 startet auch das große Youth Tournament: Jugendliche aus ganz Hamburg bestreiten vor dem  „großen Finale“ ihr ganz eigenes Fußballturnier.

Beim Presseauftakt von Hamburgs Weg zum Finale sagte Senatorin für Kultur, Sport und Medien, Prof. Dr. Karin v. Welck: „Wir in Hamburg sind natürlich sehr stolz auf diese doppelte Premiere: Das erste Finale der Europa League überhaupt und das erste internationale Fußball-Finale in Hamburg – da ist schon jetzt die Vorfreude riesengroß! Hamburg ist eine Fußball-begeisterte, eine Fußball-verrückte Stadt: mit dem HSV, mit dem FC St. Pauli, mit rund 150.000 Fußballaktiven in mehr als 3.000 Mannschaften und beinahe 450 Vereinen. Die ganze Stadt fiebert dem UEFA Europa League Finale im nächsten Mai entgegen.“

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen