Polizei_Altona

Hamburg/Altona. Am 03.12.2009 gegen 05.50 Uhr überprüften Bundespolizisten die Personalien eines Hamburgers  in der S-Bahnstation Reeperbahn fahndungsmäßig. Schnell stellte sich heraus, dass der 30-Jährige seit Ende November 2009 mit einem Haftbefehl (Betrug und vorsätzliches Fahren ohne Fahrerlaubnis) gesucht wurde.

Der Verurteilte hatte noch eine Ersatzfreiheitsstrafe von 100 Tagen zu verbüßen. Eine geforderte Geldstrafe konnte der Gesuchte zunächst nicht aufbringen. Bundespolizisten führten den Verurteilten dem Polizeirevier im Bahnhof Altona zu. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,6 Promille.

Nachdem der Gesuchte telefonisch seine Mutter informierte, erschien diese auf dem Bundespolizeirevier und zahlte eine geforderte Geldstrafe von 1.500,00 Euro. Somit braucht der Hamburger Weihnachten nicht in der Haftanstalt verbringen.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnte der 30-Jährige   die Polizeidienststelle im Bahnhof wieder verlassen.

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen