Fernwärmeleitung-Altona_Gählerpark
Der Gählerpark in Altona, einer von 23 Bauabschnitten für die Fernwärmetrasse in Altona. Foto: Vattenfall

Hamburg/Altona. Die Debatte um die Fernwärmetrasse geht weiter. Jetzt hat Vattenfall das Projekt „Fernwärmeleitung Altona“  auch dem Bezirk vorgestellt.

Bereits am Donnerstag, 10. Dezember, kam es vor und im Rathaus Altona zu Protesten, sodass die Sitzung des Hauptausschusses der Bezirksversammlung um einige Minuten unterbrochen werden musste. „Trasse stoppen“ lautet die deutliche Botschaft der Projektgegner. „Demonstrationen sind uns nicht fremd“, antwortete Vattenfall-Chef, Dr. Rainer Schubach, gelassen auf die Frage, ob man mit solchen Protesten gerechnet habe. Man wolle auf die Öffentlichkeit zugehen und einen Dialog führen. Dazu solle es im Januar eine Broschüre zum Thema Fernwärme in Hamburg sowie Informationen über die neue Fernwärmeleitung für alle Anwohner geben. Zudem sei eine öffentliche Veranstaltung ebenfalls im Januar geplant, so Vattenfall.

Sollen Bäume in Altona für die Moorburgtrasse weichen?

  • Ja, 200 Bäume können weg - dafür gibt es Warmwasser (23%, 31 Stimmen)
  • Nein, 200 Bäume müssen stehen bleiben - notfalls mal kalt duschen (77%, 105 Stimmen)

Gesamt Stimmen: 136

Eine Klage mit Eilantrag des BUND hatte kürzlich dazu geführt, dass der Energieversorger Vattenfall die Baumfällung nicht mehr im Dezember 2009 vornehmen wird (altona.INFO berichtete). 224 Baumfällungen wurden im Bezirk Altona genehmigt, 186 seien vorgesehen. „Durch eine Optimierung des Bauablaufes brauchen 38 Bäume weniger gefällt zu werden, die Baumschutzmaßnahmen werden zukünftig noch erweitert und optimiert“, versicherte Dr. Schubach.

Fernwärmeleitung-Altona_Leitungsverlauf
Graphik: Vattenfall

Leitungsverlauf in Altona

Haferweg (Pumpstation)
Waidmannstraße und Sportplätze
Am Lunapark
Alsenpark
Düppelstraße
Holstenplatz, Kreuzung Stresemannstraße
Bertha v. Suttner Park
Mumsenstraße
Norderreihe
Walter-Möller-Park
Holstenstraße
Louise-Schröder-Straße (Tunnelschacht)

HIER GEHT ES ZUM DISKUSSIONSFORUM