Hamburg (erstepresse). Nach einem Streit hat eine 45-jährige Tatverdächtige gestern Abend ihren Kontrahenten vom Bahnsteig ins Gleisbett gestoßen. Der 44-Jährige rollte sich geistesgegenwärtig zur Seite und konnte so der gerade einfahrenden S-Bahn ausweichen.

Nach Erkenntnissen aus der Auswertung der Videoaufzeichnungen im S-Bahnhof sowie Zeugenaussagen kam es zwischen den beiden offenbar alkoholisierten Personen zu einem Streit, in dessen Verlauf die Frau den 44-Jährigen auf die Gleise stieß. Anschließend flüchtete die Frau. Der Geschädigte erlitt mehrere Knochenbrüche und eine Lungenverletzung. Er musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden und befindet sich hier auf der Intensivstation. Lebensgefahr besteht jedoch nach Auskunft der Ärzte nicht.

Die Tatverdächtige konnte noch im Bahnhof von Beamten der Bundespolizei vorläufig festgenommen und dem PK 11 zugeführt werden.
Eine Blutprobenentnahme wurde gegen sie angeordnet. Die weiteren Ermittlungen hat die Mordkommission übernommen. Die 45-Jährige räumte die Tat in ihrer Vernehmung weitestgehend ein, bestreitet aber eine Tötungsabsicht. Bei dem Streit soll es um Alkohol gegangen sein. Hinweise auf eine engere Vorbeziehung der beiden Kontrahenten ergaben sich bisher nicht. Die Vernehmung des Geschädigten steht noch aus.

Der S-Bahn-Betrieb musste für rund vier Stunden ausgesetzt werden.

Hamburg (ots) – Tatzeit: 01.02.2010, 23:45 Uhr
Tatort: Hamburg-St.Georg, Hauptbahnhof, S-Bahnsteig 2, Gleis 3/4

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen