Hamburg/Altona (erstepresse). Nach zähem Ringen mit der örtlichen Polizei ist es der schwarzgrünen Bezirkskoalition in Altona gelungen, eine Lösung für die Verkehrsprobleme vor der Internationalen Schule am Hemmingstedter Weg zu finden.

Nachdem alle Vorschläge der Politiker, die Verkehrssituation durch Gehwegparken zu entschärfen, in der Vergangenheit von der Polizei mit Hinblick auf die vorgeblich verkehrsberuhigende Wirkung der abgestellten Fahrzeuge abgelehnt worden waren, kam es am 20. Januar erneut zu einer Begehung des Straßenabschnitts.

Verkehrsexperte Tim Schmuckall: „Mittlerweile sieht auch die Polizei, dass ihre Vorstellung vom Fahrbahnparken an dieser Stelle keine Verkehrsberuhigung, sondern eine unerträgliche Verschärfung der Verkehrssituation mit sich bringt. Die Polizei ist deshalb auf unsere seit langem vorgetragenen Vorschläge eingegangen und trägt unser Konzept von einem beidseitigen Gehwegparken endlich mit. Wäre man den Vorschlägen der Kommunalpolitiker gleich gefolgt, wäre es zu dem gegenwärtigen, allmorgendlichen Verkehrschaos überhaupt nicht gekommen. Leider aber liegt in Hamburg die verkehrsbehördliche Zuständigkeit immer noch bei der Polizei und nicht bei der Politik. Jetzt gilt es wieder einmal völlig unnötig, eine unmögliche Verkehrssituation aufwändig zu bereinigen.“

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen