Urs Siegenthaler wird vom 1. August an Sportlicher Leiter des Hamburger Sport-Verein. Der 62-jährige Schweizer, der aktuell im Team von Jogi Löw für Sichtung und Spielvorbereitung der Nationalmannschaft verantwortlich ist, wird nach der Weltmeisterschaft in Südafrika die sportliche Führungsriege des HSV verstärken.

Der ehemalige Fußballprofi, Cheftrainer des FC Basel und Trainerausbilder des Schweizer Verbandes verantwortet insbesondere die Bereiche Spielphilosophie, Kaderentwicklung, Scouting und Nachwuchsarbeit.

Darüber hinaus wird das sportliche Führungsteam um den Psychologen Dr. Thorsten Weidig erweitert. Der 35-Jährige betreut aktuell Spitzensportler und Nationalmannschaften und wird vom 01.07.  an die Bereiche Persönlichkeitsentwicklung und Karrierebegleitung verantworten. Koordiniert werden die sportlichen Kompetenzbereiche von HSV-Vorstandsmitglied Katja Kraus.

Horst Becker: „Wir haben in Urs Siegenthaler den idealen Sportlichen Leiter für den HSV gefunden. Er ist als Spielanalytiker hoch geachtet, verfügt nach seiner langjährigen Karriere als Profi, Trainer und Unternehmer über enorme Erfahrung auf unterschiedlichen Ebenen sowie über internationale Kontakte und hat seine Teamfähigkeit beim DFB unter Beweis gestellt. Ich bin absolut überzeugt, dass wir in dem funktionierenden Team, ergänzt durch die Qualität der beiden Experten, exzellent für die Zukunft aufgestellt sind.“

Oliver Bierhoff: „Ich freue mich für Urs Siegenthaler, dass er diese unglaublich spannende Aufgabe beim HSV übernehmen wird und gratuliere dem HSV zu dieser Entscheidung. Mit seinem Fußballwissen und seiner analytischen Arbeit hat er wesentlich zum Erfolg der Nationalmannschaft beigetragen. Wir freuen uns, dass er uns bis zur WM zu 100 Prozent zur Verfügung steht.“

Urs Siegenthaler: „Die Perspektive, meine Vorstellungen und Erfahrungen einmal bei einem Bundesligaverein – noch dazu bei einem so traditionsreichen wie dem HSV – einbringen zu dürfen, hat mich sofort fasziniert. Ich bin überzeugt, dass der Verein über großes Potenzial verfügt und freue mich sehr darauf, dem bestehenden Team dabei zu helfen, dieses Potenzial optimal zu entfalten. Zunächst aber gilt meine absolute Priorität der Nationalmannschaft, Joachim Löw und der Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft in Südafrika.

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen