Hamburg/Altona. Einen weiteren Baustein zum Projekt Meisterschaft für Altona 93 stelle die nun vorgestellte Kooperation mit Kieser Training Altona dar. Um den Erfordernissen des „Leistungsfußballs“ gerecht zu werden, sei es heute unumgänglich, die Spieler durch ein sportartspezifisches Krafttraining fit und gesund zu machen bzw. zu erhalten.

Rainer Nürnberg, Geschäftsführer von Kieser Altona, Mittelfeldspieler Patrick Smereka, Ligatrainer Thomas Seeliger und Heiko Ansorge bei Kieser-Training

Fußball zeichnet sich leider durch ein besonders hohes Verletzungsrisiko und langfristige Verschleißerscheinungen aus. Ein gut trainierter Muskelpanzer ist weniger anfällig für typische Weichteilverletzungen wie Zerrungen, Prellungen und Muskelfaserrisse. Auch schützt Krafttraining vor Knochenbrüchen, Bänder- und Sehnenrissen, da Knochen, Knorpel und Sehnen stabiler und belastbarer werden.

„Wir komplettieren durch diese Zusammenarbeit das Training unserer Spieler und sind uns sicher, die Verletzungen so auf Dauer zu reduzieren“, so Ligatrainer Thomas Seeliger. Jeder Spieler erhalte nach eingehender ärztlicher Untersuchung ein speziell auf ihn zugeschnittenes Trainingsprogramm. Zusätzlich werde in regelmäßigen Abständen eine Rückenanalyse unter therapeutischer Aufsicht durchgeführt, die Schwachstellen an der Muskulatur aufzeige, so dass das Trainingsprogramm abgestimmt werden kann. „Der Nutzen ist eine gesteigerte Kraftbasis für Schnell-, Schuss- und Sprungkraft“ so Rainer Nürnberg, Geschäftsführer von Kieser Altona. „Eine Verbesserung der lokalen und allgemeinen Ausdauer, der Beweglichkeit und der inter- und intramuskulären Koordination, eine Verbesserung der körperlichen Robustheit und Zweikampfstärke, die Verringerung des Verletzungsrisikos, eine Korrektur muskulärer Dysbalancen und eine Verbesserung der Konzentrationsfähigkeit sind weitere Trainingsergebnisse.“ Damit auch der Breitensport bei Altona 93 profitiert, erhält jedes Mitglied beim Abschluss eines Jahresabos einen Monat zusätzlich beim Kieser Training Altona.

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen