Hamburg/Altona. Bei der jüngsten Bezirksversammlung in Altona wurde einstimmig eine Resolution beschlossen, die sich gegen die Vorgänge im Zusammenhang mit NPD-Infoständen in Blankenese ausspricht.

Der Vorsitzende der Bezirksversammlung Altona, Andreas Grutzeck, CDU.

Darin heißt es “ Alle Demokraten, insbesondere im Bezirk Altona sind aufgerufen, sich gegen die menschenverachtende Ideologie der Neofaschisten zur Wehr zu setzen und sich für die freiheitlich-demokratische Grundordnung einzusetzen “ Die Abgrenzung demokratischer Politiker gegenüber rechtsextremen Gedankengut müsse klar und eindeutig sein. „Wir stellen uns schützend vor die demokratisch gewählten Bezirksabgeordneten und alle anderen Menschen, die namentlich auf einem Internet-Blog der rechten Szene verunglimpft und denunziert werden“, heißt es weiter in der Resolution.

Im Zusammenhang mit ihrem Widerstand gegen Informationsstände der NPD in Blankenese seien u.a. auch drei Mitglieder der Bezirksversammlung Altona auf Internetseiten der rechten Szene verunglimpft und denunziert worden. Andreas Grutzeck, Vorsitzender der Bezirksversammlung Altona: “ Mit der von allen Mitgliedern der Bezirksversammlung getragenen Resolution wollen wir ein deutliches Zeichen gegen die Verbreitung rechtsextremistischen Gedankengutes in unserem Bezirk setzen. Gleichzeitig wollen wir uns solidarisch erklären und deutlich machen, dass jeder Angriff auf einzelne Abgeordnete immer als Angriff auf die gesamte Bezirksversammlung verstanden wird.“

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen