Foto/Screenshot: Sendung "Heute Show" / ZDF Satire-Beitrag "Google Home View"

Hamburg / Mainz (erstepresse). Folgt nach Google Street View nun ein „Google Home View“? Der Satiriker Martin Sonneborn (ehemals Titanic) war für die ZDF „Heute Show“ von Oliver Welke unterwegs. Herausgekommen ist ein mehr oder weniger lustiges Stück Google-Satire.

„Also, wenn Sie nicht mitspielen, dann stellen wir ihnen Google ab!“, sagt der als angeblicher Google-Mitarbeiter getarnte Sonneborn und notiert mit dem Klemmbrett in der Hand auch gerne mal Details, z.B. „Aussage verweigert“ auf die pikante Frage „Haben Sie Sex hier?“ (im Schlafzimmer). Vorerst stürmt er in die Wohnhäuser einiger ahnungsloser Bürger. Auf die Aussage „Das wird doch alles jetzt hier fotografiert, fürs Internet“ folgt an der Haustür ein völlig selbstverständliches „ja ich weiß“ – und schon darf er eintreten. Misstrauen? Fehlanzeige. Nur ein älteres Ehepaar fotografiert mal zurück. Das kommt uns doch bekannt vor.

Auch in Sachen Datenschutz ist der vermeintliche Google-Mitarbeiter bestens vorbereitet. „Pixelflächen“ sollen sich die Hausbewohner vor die Augen halten, damit ihre Privatsphäre geschützt bleibe.

übrigens „Google Home View“ gibt es nicht wirklich. Den Job, möglichst tief in die Privatsphäre von Personen einzudringen und persönliche Daten, Videos, Bilder miteinander zu vernetzen und öffentlich zugänglich zu machen übernehmen andere, die Social Networks.

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen