Hamburg / Altona (erstepresse). Der Frühling lockt Naturfreunde und Spaziergänger ins Grüne. altona.INFO gibt im Folgenden einen überblick über Parks und Grünanlagen im Bezirk Altona.

Der Altonaer Volkspark
Altonas größter öffentlicher Park, der Altonaer Volkspark, befindet sich in Bahrenfeld und umfasst heute 205 Hektar. Der Kernbereich des Parks steht seit September 2002 unter Denkmalschutz. Eingebettet ist der Park in einen großflächigen Wald mit steilen Hügeln und tiefen Schluchten und bietet somit ein breit gefächertes Angebot an Erholungs- und Freizeitmöglichkeiten. Neben Spiel- und Liegewiesen gibt es verschiedene Gärten. Am Ende des Volksparkes, an der Luruper Chaussee, ist Europas ältester noch bestehender Dahliengarten. (Stadionstraße)

Der Baurs Park
Der Baurs Park befindet sich im Altonaer Stadtteil Blankenese. Am Blankeneser Elbufer, nahe des Fähranlegers Op’n Bulln, wurde die Parkanlage bereits 1802-1815 vom Altonaer Konferenzrat G.F. Baur angelegt. Im Park steht das Landhaus Katharinenhof, ein zweigeschossiger Putzbau im spätklassizistischen Stil, der Verwaltungszwecken dient. (Am Kiekeberg)

Botanischer Garten
Der Neue Botanische Garten in Klein-Flottbek wurde 1979 eröffnet, nachdem eine flächenmäßige Erweiterung des Botanischen Gartens in der Innenstadt nicht mehr möglich war. Er dient, als Teil des Instituts für Allgemeine Botanik der Universität, in erster Linie Lehr- und Forschungsaufgaben. Ein etwa 25 ha großes Freigelände und 2.500 m² Schaugewächshäuser stehen für die Öffentlichkeit bereit.  Neben den geografischen Abteilungen, z.B. japanischer Garten, gibt es einen Arzneigarten, Bauerngarten, Giftpflanzenabteilungen und Zierpflanzengruppen. (Ohnhorststraße)

Der Donners Park
Der Donnerspark ist eine Parkanlage im Stadtteil Ottensen und liegt direkt am Geesthang zwischen Elbchaussee und Elbe. Seinen Namen erhielt der Park durch die letzten Besitzer, Familie Donner. Ursprünglich galt die Ausrichtung der Gartenanlage auf das heute nicht mehr existierende Donner-Schloss. Bis heute zählt der Park zu den beliebten Altonaer Erholungsgebieten. Zudem ist es ein direkter Weg zwischen dem Stadtteil Ottensen und Övelgönne. Viele Strukturen, Bäume und Wege vergangener Zeiten sind noch heute gut zu erkennen und zu begehen. Östlich an den Donners Park grenzt der Heine-Park, der über eine Fußgängerbrücke zu erreichen ist. Westlich geht der Park in der den sogenannten Rosengarten über. (Schopenhauerweg)

Der Hirschpark
Dieser Park liegt besonders idyllisch zwischen den Stadtteilen Nienstedten und Blankenese am Ende der Elbchaussee. Vor mehr als 200 Jahren wurde er von der Familie Godeffroy angelegt und gehört seitdem zu den schönsten und beliebtesten Parks Hamburgs. Die Parkanlage, die damals „Godeffroy’s Park“ hieß, wurde im Laufe der Jahre mehrfach umgestaltet. Zu sehen gibt es mehrhundertjährige Bäume, das Herrenhaus und das Wildgehege mit Damwild und Rentieren. (Blankeneser Kirchenweg)

Der Jenischpark
Ebenfalls an der Elbchaussee gelegen ist der 42 ha große Jenischpark. Er ist ein Teil des vom Hamburger Kaufmann und späteren Freiherrn Caspar von Voght gegründeten Landsitzes. Der Park besteht aus einer Grünfläche mit weich modellierten Wiesenflächen. Interessant für Besucher ist ebenfalls der alte Baumbestand mit vielen seltenen und exotischen Bäumen aus übersee. Auf einer Anhöhe mit Blick auf die Elbe stehen das Jenisch-Haus und das Ernst-Barlach-Haus, die beide als Museum genutzt werden. (Hochrad)

1 KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen