Hamburg (erstepresse). Seit über einem Jahr ist die Hansestadt eine der Modellregionen für die Behördennummer 115. über 120.000 Anrufe im Jahr zeigen: die Hamburger wählen 115. Die Bürgerinnen und Bürger haben ein Recht auf einen wirtschaftlichen Umgang mit ihrer Zeit ebenso wie mit den Steuergeldern. Jeder Anruf bei der „115“ entlaste die Verwaltung, so dass eine erhebliche Effizienzsteigerung erreicht werde.

Foto: Finanzbehörde/Hendrik Doose

Finanzsenator Carsten Frigge: „Während der Vorteil schneller Auskünfte für die Bürgerinnen und Bürger auf der Hand liegt, profitiert auch Hamburg in erheblichem Maß von der hohen Servicequalität der „115“: durch die Beantwortung von 120.000 Anrufen wurden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Hamburgs Behörden im vergangenen Jahr um 750.000 Arbeitsminuten entlastet. Damit trägt die „115“ zu einer erheblichen Effizienzsteigerung der Verwaltung bei.“

Die telefonischen Anfragen werden von montags bis freitags zwischen 8 bis 18 Uhr vom Telefonischen HamburgService in Wandsbek beantwortet. Hierbei wird auf eine bundesweite Datenbasis zurückgegriffen, die die TOP 100 nachgefragten Dienstleistungen der Modellregionen und ca. 3000 Dienstleistungen der Hamburger Verwaltung beinhaltet. Die Qualität der Information und Schnelligkeit des kompetenten Servicepersonals stehen an erster Stelle.

Um die Nutzung der „115“ durch die Hamburger Bürgerinnen und Bürgern noch weiter zu steigern, ist seit heute ein Bus der Hamburger Hochbahn AG für die nächsten drei Jahre unterwegs, der die einheitliche Behördennummer im Stadtbild präsent halten wird.

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen