Hamburg / Altona. Die Feuchtwiesen in den Naturschutzgebieten Elbwiesen und Flottbektal bedürfen zur Erhaltung der seltenen Flora und Fauna regelmäßiger Pflege durch eine zweischürige Mahd des Schilfbestandes. In diesem Jahr beginnt die Mahd zur Eindämmung der Verschilfung am 15. Juni auf den Feuchtwiesen im Flottbektal.

Die Mahd soll zweischürig (1. Mahd Mitte bis Ende Juni und 2. Mahd Ende September) mit jeweiliger Mähguträumung vorgenommen werden. Die Wiesen sind zum Teil stark vernässt, daher soll zur Schonung der natürlichen Ressourcen Spezialtechnik, sogenannte Leichtraupen mit Mäh- und Ladefunktion, zum Einsatz kommen (maximaler Bodendruck 30 – 40 Gramm/cm²).

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen