Dieses Gebiet umfasst den "Masterplan Altona". Darstellung: BSU

Hamburg / Altona. Mit einer öffentlichen Auftaktveranstaltung startet das Beteiligungsverfahren zum „Zukunftsplan Altona“ am 7. September 2010, 18 – 20 Uhr (Einlass ab 17.30 Uhr) in derLouise-Schroeder-Schule (ehem. Schule Chemnitzstraße). Alle Bewohnerinnen und Bewohner, Gewerbetreibende, Einrichtungen und Initiativen aus den Stadtteilen Altona-Altstadt, Altona-Nord und Sternschanze sind dazu eingeladen.

Unter dem Motto „Mehr Altona“ soll bis Mitte 2011 zusammen mit Bewohnerinnen und Bewohnern, Gewerbetreibenden und Einrichtungen ein „Zukunftsplan“ für die Stadtteile Altona-Altstadt, Altona-Nord und Sternschanze entstehen. Mit dem Zukunftsplan wird ein Leitbild für die Stadtteilentwicklung der nächsten 15 bis 20 Jahre entworfen, das als Richtschnur für nachfolgende Planungen dienen soll. Dabei geht es z.B. um folgende Fragen: Wo kann neuer Wohnraum entstehen? Wie sollen die Grün- und Freiräume aussehen? Welche Gewerbe sollen sich an welchen Orten ansiedeln?

Auf dem Weg zum Zukunftsplan Altona sind sechs Arbeitsschritte vorgesehen. Die Inhalte werden in Kreativwerkstätten, Arbeitsgruppen und einer Planungswerkstatt erarbeitet. Bei der Auftaktveranstaltung werden die Bestandsaufnahme, das Verfahren und die Möglichkeiten, sich zu beteiligen, vorgestellt und diskutiert. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Bis Mitte 2011 soll das Beteiligungsverfahren abgeschlossen sein und tragfähige Ergebnisse  erzielen.

Eine Koordinierungsgruppe mit Vertretern aus Initiativen, Einrichtungen und Bürgern begleitet den Beteiligungsprozess. Zum Auftakt erscheint eine Bestandsaufnahme des Gebietes.

Das Verfahren im Überblick:

1.    August/September 2010, Atlas Altona: Der Atlas Altona stellt alle wichtigen Informationen über den Planungsraum zusammen – in Karten, Zahlen und Fakten, Bildern und Texten. Der Atlas dient als Grundlage und Klärung des Ist-Zustandes.
2.    August/September 2010, Auftakt: Kontaktaufnahme und Information durch die „Wandertage in Altona“ (16.-27.8.), bei denen das Beteiligungsteam die Menschen besucht. Anschließend findet die Auftaktveranstaltung (7.9.) statt, bei der die Bestandsaufnahme vorgestellt und die wichtigen Themen für die Leitbildentwicklung aufgenommen werden.
3.    Ende September/Oktober, Kreativwerkstätten: Auf zwei ganztägigen Veranstaltungen entwickeln Bürgerinnen und Bürger, Einrichtungen und Initiativen Leitziele und darauf aufbauend ein Leitbild für die nächsten 15 bis 20 Jahre.
4.    Ab November 2010, Arbeitsgruppen und Rückkopplungen: Abhängig von den Ergebnissen der Kreativwerkstätten werden verschiedene Themen, wie „Kinder- und Jugendliche“, „Neues Wohnen“ oder „Alt werden in Altona“, in Arbeitsgruppen bearbeitet. Bisher erarbeitete Ergebnisse werden auf Veranstaltungen im Stadtteil (Wandertage in Altona II) zurückgekoppelt.
5.    Frühjahr 2011, Planungswerkstatt: Die Ergebnisse der Kreativwerkstätten und der Arbeitsgruppen werden in einer Veranstaltung zusammengeführt.
6.    Mitte 2011, Abschlussveranstaltung: Öffentliche Präsentation und Diskussion der Ergebnisse des Zukunftsplanentwurfs.

Auftakt „mehr Altona – der Zukunftsplan“
am 7. September 2010, 18 – 20 Uhr (Einlass ab 17.30 Uhr)

in derLouise-Schroeder-Schule (ehem. Schule Chemnitzstraße),
Thedestraße 100

[wpmaps]

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen