Hamburg (erstepresse). Im Juni wurde der Kurzfilmwettbewerb „Social Media Award 2010“ ausgeschrieben – eine Initiative im Rahmen des „Europäischen Jahrs zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung“. Mittlerweile sind zahlreiche Beiträge eingegangen, und eine Fachjury hat zehn Top-Filme  ausgewählt.

Aus diesen kann noch bis 30. September per Internet-Voting die Siegerauswahl bestimmt werden. Platz eins bis fünf werden am 4. November im Rahmen einer Preisverleihung im Hamburger Abaton-Kino prämiert. Der Sieger erhält 3000 Euro. „Es stehen zehn wirklich sehr bewegende und auch sehr unterschiedliche Filme zur Auswahl, von Amateuren wie auch von Profis erstellt“, so Marita Krempl vom Hamburger Arbeitsintegrationsnetzwerk ARINET GmbH, das den vom Bundessozialministerium geförderten Wettbewerb durchführt.  Zu sehen wären die ganz unterschiedlichen Aspekte von Armut und sozialer Ausgrenzung, aber auch zum Beispiel Spielsucht und Inklusion psychisch beeinträchtigter Menschen seien in Szene gesetzt worden.

Auch ein Projekt aus Altona wird abgebildet: „Community Living“ zeigt, wo und wie drei Menschen, die von dem Altonaer Trägerverein Nussknacker betreut werden, in dem Wohnprojekt „Max B.“ an der Max-Brauer-Allee ein Leben nach der Psychiatrie gefunden haben. Der Film hebt dabei v.a. darauf ab, wie „Normale“ und „Outsider“ durch die integrative  nachbarschaftliche Gemeinschaft von einander profitieren.

http://www.social-media-award.eu

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen