Altona / Osdorf / Lurup / Blankenese. Das Elbe Filmtheater in Osdorf, das Fama in Lurup sowie das Blankeneser Kino erhalten von der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein pro Leinwand bis zu 26 000 Euro Zuschuss für die Umstellung auf digitale Projektoren. Uwe Grund, der SPD-Bürgerschaftsabgeordnete für den Hamburger Westen, hat das in einer parlamentarischen Anfrage vom Senat eingefordert, weil die kleinen Kinos die unumgängliche Umstellung auf Digitaltechnik nicht ohne staatliche Hilfe überleben würden.

Nun habe der Senat bekannt gegeben, dass gewerbliche Programm- und Filmkunsttheater in Hamburg bei der Filmförderung Anträge auf Investitionszuschüsse stellen können. Bis zu 18 000 Euro pro Leinwand kann jedes Kino beantragen. Weil die drei genannten Kinos im Hamburger Westen kürzlich mit dem Hamburger Kinopreis ausgezeichnet worden sind, können sie sogar mit einem Investitionszuschuss von bis zu 26 000 Euro pro Kinosaal rechnen. Insgesamt 30 Prozent der Investition übernehme die Filmförderung, wenn der Betreiber mindestens 20 Prozent selber übernimmt. Auch die Bundesregierung beteilige sich an den Gesamtkosten, die je nach Ausstattung zwischen 40 000 und 100 000 Euro liegen werden. Zudem sei es Ziel der Kulturpolitiker in Berlin, dass sich auch die Filmwirtschaft an den Investitionen beteiligt.

Spätestens in fünf Jahren sollen die Kinos nur noch digitale Kopien ausleihen können. Spätestens dann müssen alle Kinobetreiber die Umstellung auf Digitaltechnik realisiert haben oder aber den Betrieb schließen.

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen