Altona / Rissen. Spart der Senat wirklich, oder ist das so genannte 500-Millionen-Sparprogramm des schwarz-grünen Senats eine Täuschung? Wo werden die Hamburger künftig stärker zur Kasse gebeten? Welche Auswirkungen haben die Sparmaßnahmen in den Elbvororten? Wieso müssen die Bürger die Folgen der Fehler und der mangelnden Ausgabendisziplin des Senates tragen (HSH Nordbank, Elbphilharmonie, städtische Sondervermögen, „Arbeitsstelle Vielfalt“)? Das sind nur einige der Fragen, die in der Podiumsdiskussion am Montag, dem 29.11.2010, um 19 Uhr im Haus Rissen diskutiert werden sollen.

Die SPD-Distrikte Rissen-Sülldorf und Blankense-Iserbrook-Nienstedten laden alle interessierten Bürgerinnen und Bürger hierzu ein. Sie konnten für diese Podiumsdiskussion hochkarätige Referenten gewinnen: Marcel Schweitzer (Bund der Steuerzahler Hamburg e.V.), die Wahlkreisabgeordnete Anne Krischok (Mitglied der Hamburger Bürgerschaft), Dr. Peter Tschentscher (Finanzpolitischer Sprecher der SPD Bürgerschaftsfraktion) sowie Stefan Krappa (Haushaltspolitischer Sprecher der SPD Fraktion Altona)

Es gibt ausreichende Gelegenheit für eine ausgiebige Diskussion. Der Eintritt ist kostenfrei; eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Am Haus Rissen stehen ausreichend Parkplätze zur Verfügung.

Einladung zur öffentlichen Podiumsdiskussion im HAUS RISSEN
am Montag, dem 29.11.2010 um 19 Uhr

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen