Hamburg / Altona. Bei fast jeder Schule gebe es Lücken im sicheren Schulweg der Kinder. Radwege seien zu schmal oder gar nicht vorhanden, Gehwege seien oftmals zugeparkt.

In Altona wolle man „mit gutem Beispiel vorangehen“. Die Bezirksversammlung beschloss aus diesem Grund auf seiner Novembersitzung auf einen Antrag der CDU und GAL, dass bis zum Schuljahresbeginn 2011 / 2012 die Schulwege systematisch erfasst, in Kooperation mit der Polizei und den Erfahrungswerten der Schulen selbst die vorhandenen Defizite benannt und zügig mit der Umsetzung von Verbesserungen begonnen werden soll. Die Behörde für Schule und Berufsbildung soll in die Planungen und Maßnahmen frühzeitig mit eingebunden werden.

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen