Hamburg / Altona. So schnell kann es gehen und manchmal sind sogar Gesetze zu langsam. Wie neulich berichtet sollte der Bezirk Altona für die ursprünglich 2012 stattfindenden Hamburg-Wahlen sieben statt zwei Wahlbezirke erhalten. Pustekuchen! Mindestens drei Monate müssen nach amtlicher Veröffentlichtung vergehen, damit ein Gesetz rechtskräftig wird und vorher die Chance hat, durch ein Volkbegehren bestritten zu werden. Hier gilt ein Moratorium der direkten Demokratie.

Deshalb würde im Bezirk Hamburg-Altona nach Informationen von altona.INFO in den bereits bekannten zwei Wahlbezirken “zugeschnitten”. Der Wahlkreis 3, genannt “Altona” besteht aus den Stadtteilen Othmarschen, Groß Flottbek, Bahrenfeld, Ottensen, Altona-Nord, Altona-Altstadt und Sternschanze. Der Wahlkreis 4, genannt “Blankenese” besteht aus den Stadtteilen Rissen, Sülldorf, Blankenese, Iserbrook, Osdorf, Nienstedten und Lurup.

Gerade die personalstarken Parteien hatten sich durch den Verteilungsschlüssel bessere Chancen ausgerechnet, da die kleinen Parteien über weniger Parteimitglieder verfügen und mitunter kaum in der Lage gewesen wären eigene Wahlkreise in ihrer eigenen Organisation abzubilden. Für diese Bürgerschaftwahl heißt es – zumindest mit Blick auf die Wahlordnung – Same procedure as last time.

wahlkreis3_altona_2011_ALTONA

wahlkreis4_altona_2011_Blankenese

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen