STECKBRIEF:

Vollständiger Name: Heidrun Schmitt
Partei: GAL
WK: 3 Altona
Geburtstag: 15.10.1980
Geburtsort: Kirchheimbolanden
Familienstand / Kinder: verheiratet
Beruf: Umweltwissenschaftlerin und Logopädin
Mehr Infos (Internet):


FRAGEBOGEN:

Was motiviert Sie besonders an der Bezirkspolitik?
Die Möglichkeit, vor Ort mitzugestalten und die Umsetzung von Politik im direkten Kontakt mit den BürgerInnen begleiten zu können.

In welchen Ausschüssen werden Sie sich engagieren?
Im Ausschuss für Umwelt- und Verbraucherschutz sowie im ‚Grünausschuss‘, der für die Gestaltung und Pflege von Stadtgrün und den Naturschutz zuständig ist, bin ich schon heute aktiv. Darüber hinaus kann ich mir vorstellen, mich im Bereich Gesundheitspolitik zu engagieren.

Wie gestalten Sie Ihre Freizeit am liebsten?
Ich singe und schwimme zur Entspannung. Abends treffe ich mich am liebsten gemütlich mit guten Freunden zum Essen oder auf einen Wein.

Bitte weisen Sie mit einfachen Begriffen/Stichwörtern auf Ihre parteipolitische Ausrichtung in der anstehenden Wahlperiode hin (maximal 300 Zeichen).
Ich setze mich ein für:
die Förderung ökologisch verträglicher Lebensstile
den Schutz und die Pflege unserer natürlichen Umwelt
Bürgerbeteiligung, die Gemeinschaften stärkt und zur politischen Aktivierung aller (!) Betroffenen beiträgt.

Was verbindet Sie mit Altona?
Seit rund vier Jahren lebe ich im Schanzenviertel und genieße die Vielfalt der Angebote dort. Erst durch mein politisches Engagement ist der gesamte Bezirk Altona mit seinen äußerst unterschiedlichen Stadtteilen in meinen Blick gerückt. Diese Vielfalt vor Augen ist mir wichtig, dass Altona nicht mit Ottensen verwechselt wird – die Mischung der Menschen und Lebensumstände ist im Bezirk Altona einzigartig.

Ihr größter Erfolg? (privat oder beruflich)
…ist ein gemeinsamer, der beständig neu hergestellt werden will: meine Ehe.

Ihre größte persönliche Stärke? Ihre größte Schwäche?
Ich bin ausdauernd, höre zu und sehe Menschen grundsätzlich wertschätzend an, auch wenn’s manchmal schwer fällt. Gegenüber politischen Anfeindungen habe ich kein besonders dickes Fell – das werde ich mir wohl noch zulegen müssen.

Ihr Lieblingsort in Altona?
Der Hafen.