Hamburg. „Junge komm bald wieder.“, mit diesem Freddy Quinn Klassiker wurde Eigengewächs Philipp Heider 2009 an die Kiel Baltic Hurricanes abgegeben.

Der Wide Receiver suchte die sportliche Herausforderung und wurde beim Erstligisten schnell zum Leistungsträger. Zur Krönung konnte Heider im German Bowl 2009 einen Touchdown erzielen. Im Jahr 2010 wechselte der 1,91 Meter große Passempfänger dann zu den Innsbruck Swarco Raiders nach Österreich. Bei den Raiders zählte der gelernte Fitness Trainer mit vielen Touchdowns ebenfalls zu den Top-Receivern. Jetzt spielt der 23-jährige Heider wieder in Hamburg bei den HSV Blue Devils.

Headcoach Maximilian von Garnier freut sich über seinen wiedergewonnen Passempfänger: „Ich habe Philipp schon trainiert, als er Spieler bei den Junior Devils war. Er ist nach seiner schnellen Entwicklung bei den Juniors noch viel athletischer geworden und konnte internationale Erfahrung sammeln. Das hat ihn zu einem sehr gefährlichen Spieler gemacht.“ Auch Heider ist froh, wieder in Hamburg zu sein: „Die ersten Trainingseinheiten haben richtig viel Spaß gemacht. Es ist schön wieder ein Blauer Teufel zu sein und die HSV-Kooperation hat meine Entscheidung gefestigt. Das passt teuflisch gut!“ Mit Philipp Heider haben die Blauen Teufel einen weiteren Topspieler verpflichten können. Schon in den ersten Trainingseinheiten zeigte Heider welches Potential in ihm steckt. Zusammen mit den anderen Wide Receivern wird Heider eine Bedrohung für jedes Defensive Backfield sein.