Brüderliche Harmonien sind einzigartig. Mag es nun von der Ähnlichkeit der DNA oder den Erfahrungen eines gemeinsam verbrachten Lebens her rühren – das Zusammenwirken der Stimmen von Blutsverwandten und das faszinierende Spiel der Nuancen ist unauslöschlich. Ein Phänomen, das man eigentlich bei allen klassischen Brüder-Bands in jedem musikalischen Genre findet, von den Everly Brothers über die Wilson-Brüder (Beach Boys), die Davies-Brüder (Kinks), die Allman Brothers bis hin zu den Brothers Gibb (aka The Bee Gees). In aller Klarheit findet sich die besondere brüderliche Magie auch in den Songs von Scott und Seth Avett, besser bekannt als The Avett Brothers. Der Stil, der ihre Songs eint, lässt sich dabei nicht in einem Begriff zusammen fassen.

Er ist vielmehr als ein Amalgam aus Folk, Country, Bluegrass, Rock und Pop zu verorten, das sich ab und an mit ungebremster Punk- Dynamik entlädt. Fasziniert von der entwaffnenden Ehrlichkeit ihrer Songs und der mitreißenden Intensität ihre Konzerte nahm der legendäre Produzent und Talentscout Rick Rubin 2008 die Avett Brothers – das Brüderpaar The Avett Brothers Scott und Seth plus Bassist Bob Crawford – bei seinem Label American Recordings unter Vertrag. „In dem Moment, als ich Zeuge der Qualität ihres Gesangs und ihres Songwritings geworden war, hatten sie mich“, erinnert sich Rubin, „in den Songs der Avetts schwingt eine unglaublich aufrichtige Emotionalität.

Die Reinheit ihrer Botschaften lässt dich inne halten.“ Über die Jahre gelang es den Avett Brothers, eine große Schar an Fans zu gewinnen, vor allem ihre krawallige Bühnenshow brachte der Band große Aufmerksamkeit. Bei ihren Konzerten stürmt die Band mit ungezügelter Energie durch ihre Songs und feuert einen Mitsing-Refrain nach dem anderen auf ihr Publikum ab, das jeden Text Wort für Wort auswendig zu kennen scheint. Mit ihren Auftritten erschufen sie quasi „live on stage“ ihr ureigenes Subgenre, das man in Ermangelung einer offiziellen Bezeichnung wohl „Punkgrass“ nennen könnte. Denn eines ist sicher: die Avett Brothers sind das, was man in den USA ein „Grassroots- Phänomen“ nennt, sie sind weißgott kein Medien-Hype, sondern authentisch. Auch wenn man Seth und Scott aufgrund ihrer Live- Auftritte automatisch mit Akustik-Gitarre und Banjo in Verbindung bringt, spielen beide Brüder auch Klavier, Schlagzeug und fast alles, was Saiten hat. Und: Seth und Scott schreiben pausenlos Lieder, denn dies ist der Grund, warum sie auf der Erde sind.

„Dazu gibt es keine Alternative“, erklärt Seth, „es fühlt sich an wie ein Organismus und wir wollen es am Leben erhalten, also müssen wir es füttern. “Konzerte bleiben dabei die Visitenkarte der Avett Brothers. Im Frühjahr 2009 absolvierten sie einige Auftritte im Vorprogramm der Dave Matthews Band. Alleine füllten sie eine 7000 Zuschauer fassende Halle in Cary in North Carolina und der Crystal Ballroom in Portland, eine Avett-Brothers-Hochburg, war zwei Abende hintereinander ausverkauft. „Wir geben unser Bestes und versuchen, Spaß dabei zu haben“, sagt Seth, „mehr kann man eigentlich nicht machen.“ Wir freuen uns wie die Kinder, ihnen bald dabei zusehen zu dürfen.

Am 25. August um 20 Uhr in der Fabrik.
VVK 21,50 €  AK 25,50 €

[wpmaps]

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen