Hamburg / Altona. Im Bereich der Kultur und Bildung plant die SPD Altona im Jahr 2011 zum ersten Mal einen Preis zu vergeben. Gefördert werden sollen Projekte, die geeignet sind, zukünftig den Stadtteil oder die Nachbarschaft zu stärken. Besonderes Augenmerk gelte dabei Vorhaben, die das „gelebte Miteinander“ der Menschen fördern und dabei für „soziale Gerechtigkeit, zivilgesellschaftliches Engagement und gegen rechtsradikale Tendenzen Stellung beziehen“, heißt es in einer Mitteilung der SPD Altona.

Der „August-Kirch-Preis“ – benannt nach einem sozialdemokratischen Politiker aus Ottensen –  ist mit 1.000 Euro dotiert. Die Preisverleihung soll im Rahmen des SPD-Kreisparteitages am 16. August 2011 stattfinden. Das Preisgeld wird gestiftet von der SPD Altona, die den August-Kirch-Preis im Rahmen des Projektes SPD Altona – die Stadtteilpartei für bürgerliches Engagement für Bildung und Kultur verleiht. Melanie Schlotzhauer, Vorsitzende der Altonaer SPD: „Mit dem August-Kirch-Preis wollen wir Altonaerinnen und Altonaer würdigen, die sich ehrenamtlich und mit großen Engagement und Kreativität für Menschen in ihren Stadtteilen einsetzen. Wie der Namensgeber des Preises, Senator August Kirch, sind wir überzeugt, dass Kultur- und Bildungsprojekte in der unmittelbaren Nachbarschaft einen unverzichtbaren Beitrag für die Lebensqualität der Menschen leisten.“

Sich bewerben oder vorgeschlagen werden können Vereine, Schulen, Arbeitsgemeinschaften, Projektgruppen und einzelne Menschen mit und ohne Parteizugehörigkeit. Die Projekte sollen innovativ sein und Anregungen für gelungene Stadtteilarbeit bieten und zeigen, dass Kultur und Bildung im Stadtteil verankert und nahe bei den Menschen sind. Eingereicht werden können Projekte, die bereits umgesetzt wurden oder sich in der Umsetzung befinden.

Die Jury des August-Kirch-Preises besteht aus vier Mitgliedern: Dr. Kathrin Langenohl (KUNST-NAH. Ein Projekt von KoALA e.V.), Ralf Henningsmeyer (GWA St. Pauli e.V.) sowie Antje Mohr und Hans-Jürgen von Borstel, Mitglieder im Kreisvorstand der SPD Altona.

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen