Altona / Ottensen. Johnny Cash ist eine amerikanische Ikone. Jeder kennt seine Lieder, sein Leben wurde verfilmt, und seine Stimme, schwärmte Bob Dylan, „schien aus dem Mittelpunkt der Erde zu kommen“.

Als „Man in Black“ wurde Johnny Cash zur lebenden Legende. Als er starb, trauerte die gesamte Musikwelt. Nun ersteht er wieder auf: Gunter Gabriel, der Freund aus dem fernen Deutschland, wo alles begann (wie Elvis war auch Johnny Cash in Deutschland stationiert), ist Johnny Cash. Seine Bühnenpartnerin und große Liebe spielt und singt Weltstar Helen Schneider.
Gut 30 seiner schönsten Titel, darunter „Walk the Line“, „Ring of Fire“, „Jackson“ oder „There ain’t no Grave“, bilden die Grundlage für diesen musikalisch-szenischen Theaterabend über einen der größten Musiker unserer Zeit.

Buch und Regie: Volker Kühn;  Konzept: Horst-H. Filohn; Ausstattung: Herbert Schäfer; Musikalische Leitung: Harry Ermer; Mit: Gunter Gabriel und Helen Schneider

Eine Produktion des Renaissance-Theaters Berlin in Zusammenarbeit mit dem Altonaer Theater.

Premiere am  13. August im Altonaer Theater
Wiederaufnahme am 11. Juni 2012

[wpmaps]

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen