Ausschnitt aus dem Lageplan - Sicht Luruper Hauptstraße. Quelle: Bezirksamt Altona

Altona / Lurup. Lurup bekommt ein neues Center. Geplant sind Nutzungen wie Einzelhandel, Büro und Gastronomie unter einem Dach. Laut Bezirksamt ist es vorgesehen, die umschließenden Flächen – Eckhoffplatz, Luruper Hauptstraße und Lüttkamp – „städtebaulich“ aufzuwerten. Erste Entwürfe wurden in der vergangenen Sitzung des Verkehrsausschusses vorgestellt.

Im Zuge des Hochbauvorhabens an der Luruper Hauptstraße müssen die öffentlichen Verkehrsflächen rund herum neu geordnet werden. Neben den angrenzenden Wohnungen sei hierbei auch die Wegeverbindung zur Schule Luruper Hauptstraße zu berücksichtigen, führt Dipl.-Ing. Rüdiger Martens vom Planungsbüro Argus aus. Zukünftig soll die „verkehrliche Haupterschließung“ über den Lüttkamp erfolgen, ein eher „sensibles Thema“ meint Eva Botzenhart (GAL) rückblickend auf die vergangene Debatte über die Schließung des Lüttkamps. Über den Lüttkamp soll die Zu- und Abfahrt zum Parkdeck des Centers erfolgen. Laut Planungsbüro Argus und dem Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSB) sei eine „leistungsgerechte Abwicklung der prognostizierten Verkehrsbelastung laut Verkehrsuntersuchung zum Lurup-Center nicht für jede Fahrbeziehung gegeben“. Das würde bedeuten, dass die zusätzliche Verkehrsmenge „unzumutbare Wartezeiten“ hervorrufen könnte, heißt konkret: Stau. Im Bereich des Lüttkamps sei deshalb die Anordnung von zwei separaten Abbiegefahrstreifen in Richtung Luruper Hauptstraße geplant. Zusätzlich werde es erforderlich,  im nördlichen Einfahrtsbereich der Luruper Hauptstraße einen Linksabbiegerfahrstreifen in Richtung Lüttkamp anzuordnen. Weitere Maßnahmen, wie eine angepasste Ampelschaltung, seien ebenfalls vorgesehen. Zusätzliches Staupotential könnte es an der Einmündung am Lüttkamp geben – dort, wo die Besucher die Zu- und Abfahrt des Parkplatzes nutzen. Hier bedürfe es ebenfalls einer „Signalisierung“.

Lageplan Luruper Hauptstraße (PDF)

Lageplan Lüttkamp (PDF)

Die geplanten und vorgestellten Maßnahmen im Überblick:

– Anordnung von zwei separaten Abbiegestreifen in Richtung Luruper Hauptstraße
– Linksabbiegerstreifen in Richtung Lüttkamp
– ergänzende Maßnahmen in der Signalsteuerung („Ampelschaltung“, Dauer)
– Signalisierung an der Einmündung Lüttkamp
– Verbreiterung der Fahrbahn Luruper Hauptstraße
– Rückbau der Nebenfahrbahn samt Schrägparkstände und Grünstreifen
– Verbreiterung der Fahrbahn im südlichen Teil der Straße Eckhoffplatz
– Drei neue Sitzbänke in der Luruper Hauptstraße
– Fällung von 14 Bäumen, 10 Neupflanzungen

Geplant ist die Straßenbaumaßnahme in zwei Abschnitten. Mit dem ersten Bauabschnitt (Luruper Hauptstraße) soll im April 2012 begonnen werden, anschließend sollen im Juli 2012 die Baumaßnamen im Lüttkamp folgen. „Wir dürfen beim Thema Lüttkamp keine Fehler mehr machen und müssen hier sehr sorgfältig planen“, so Eva Botzenhart (GAL) abschließend.

 

 

6 KOMMENTARE / LESERBRIEFE

  1. so sehe ich das auch…. ich frage mich allerdings gerade, wie das… ich habe es nicht ganz verstanden mit den Schulkindern laufen soll,. wenn die ganzen Autofahrer gestresst aus dem Parkdeck auf den Lüttkamp fahren wollen. Es ist jetzt schon schwierig für die kleinen und weiterhin kann ich nicht nachvollziehen, wie man auf die Idee kommt den Verkehr überhaupt auf den Lüttkamp umzuleiten. Wenn man den Verkehr Ärztezentrum bei der Post umleiten würde, dann könnte man direkt ohne Umwege auf die Luruper Hauptstraße gelangen. Hier könnte man doch auch eine Ampelschaltung einrichten um links Richtung Schenefeld und Pinneberg zu gelangen oder rechts Richtung Stadt, Blankenese, Elbgaustraße ????
    Weiterhin ist es jetzt schon schwierig sein Carport mit dem Auto zu befahren oder raus zusetzen. Die Autofahrer sind so aggressiv, dass man sich fragt, ob man hier erstens im Lüttkamp nicht einen Blitzer aufstellen sollte, und zweitens ihnen die Grundsätze des miteinander im Straßenverkehr noch einmal zu erläutern, vielleicht eine Nachschulung, hier vielleicht auch Verkehrszeichenerklärung;-)) 30 ist 30 und nicht 50 oder 70 oder höher….
    Vielleicht liest dass ja mal jemand der durchaus erkennt, dass es so nicht funktioniert..

    LG Maike H.

  2. Gestern wurden u.a. die Pläne für die Wohnbebauung des Hermesgeländes und des Centers in der Schule Luruper-Hauptrasse vorgestellt, eine SPD-Veranstaltung mit den Investoren!
    Vor lauter Freude über das Zustandekommen der einzelnen Bauvorhaben und die Angst es könne doch noch jemand abspringen traut sich die Politik offenbar leider nicht, ihren sehr wichtigen Part, der Gesamtplanung zu übernehmen! Wie gestern klar wurde plant jeder Investor unabhängig für sich und dann kommt eben sowas dabei raus, wie das künftige Nadelöhr Lüttkamp, im Bereich der künftigen Centereinfahrt! Fast genau gegenüber sollen die künftigen Bewohner des jetzigen Hermesgeländes auch eine Zu- und Abfahrt kriegen, eine Kita soll gleich nebenan enstehen und obendrein noch eine Bushaltestelle! Diese ganzen Verkehre (ich weiss nicht wer z.B. schon einmal das Zu- und Abfahrtschaos an einer Kita beobachtet hat!) treffen dann auf die fröhlichen Abkürzer, die gerade dabei sind, trotz Verkehrsberuhigung, den Lüttkamp wiederzuentdecken und sich schon jetzt gnadenlos festfahren!
    Bitte, Bitte liebe Verantwortlichen! Wir freuen uns alle ganz doll über das neue Center und die neuen Bewohner u.s.w., aber vergesst eine vernünftige Gesamtplanung dabei nicht, damit das Ganze auch ein Erfolg wird, den wir uns alle wünschen!

    Martin Sünkenberg

  3. ..und noch intelligenter wäre es gewesen, den verkehr gar nicht erst über den lüttkamp abzuwickeln! plötzlich sieht man, dass da sogar eine ganz neue strasse ensteht, von der luruper hauptstrasse aus direkt ins centergelände! warum nicht dahinein??? und auch der bus könnte über diese strasse wunderbar wenden und bräuchte nicht durch den lüttkamp!
    wie soll denn das alles funktionieren, wenn auch noch die neuen anwohner auf dem jetzigen hermesgelände dazukommen!? das geht niiiiicht!
    liebe planer, bitte nochmal schnell aufwachen, bevor ihr anfangt zu bauen und es dann zu spät ist!

    lg
    Martin S.

    • ..um missverständnissen vorzubeugen, wir anwohner hier begrüßen ausdrücklich das neue center! aber wie soll das ganze unternehmen ein erfolg werden, wenn es bei der hin- und abfahrt immer ärger und stress durch stauungen gibt? da fährt man vielleicht einmal hin und dann nie wieder! dazu ist die konkurrenz zu gross: real, stadtzentrum-schenefeld u.s.w.
      dieses künftige nadelöhr einfahrt-lüttkamp war schlichtweg eine fehlplanung, sehr ärgerlich weil leicht vorhersehbar! baut den zugang über die luruper hauptstrasse, so lange es noch möglich ist!

  4. sehr wahr!
    so wie ich es verstanden habe soll die ampelschaltung, für die rechts- und linksabbieger aus dem parkhaus des lurup-centers, künftig sehr flexibel (von wem auch immer) gestaltet werden können!? das kann doch nur eins bedeuten: wenn in richtung luruper hauptstrasse stauungen enstehen (womit zu rechnen ist), soll der verkehr links durch den gesamten lüttkamp abgeleitet werden können! ich kann nur davor warnen! dies würde unsere jahrelangen bemühungen um eine verkehrsberuhigung im lüttkamp geradezu grotesk konterkarieren! zu den hauptverkehrs- und geschäftszeiten hätten wir dann wieder unseren altbekannten schleichverkehr, wie vor der sperrung, diesmal mit noch mehr genervten autofahrern, die sich hupend und motorenaufjaulend durch unsere verkehrsberuhigte tempo 30-zone quälen!
    das ziel, im zusammenhang mit der verkehrsberuhigung im lüttkamp, war ja genau das gegenteil: der verkehr sollte durch eine intelligente ampelschaltung an der center-ausfahrt, in richtung luruper hauptstrasse und elbgaustrasse umgelenkt werden!

    lg
    Martin S.

    • Hallo Martin, ich hoffe, du hast dich verhört !!!!!!
      Denn alle Beteiligten – Politiker und Behördensprecher – haben uns mehrfach versprochen, dass die Ampel am Parkhaus, den Verkehr aus dem verkehrsberuhigten Lüttkamp heraushalten soll. Die Schaltung sollte für Autofahrer absolut unattraktiv gestaltet werden. Dies wurde uns Anfang August bei der Ortsbegehung noch einmal bestätigt.
      Ich gehe davon aus, dass die Aussage von Eva Botzenhart gehört wurde und die Umbaumaßnahmen im Konsens mit der Verkehrsberuhigung durchgeführt werden. Außerdem erwarte ich, dass, wie bei beim Lüttkamp auch, eine öffentliche Anhörung durchgeführt wird.
      Übrigens: Neben dem Bau des LurupCenters kann die Bebauung des Hermes Geländes den Lüttkamp ebenfalls zusätzlich belasten. Denn es gibt noch keine Rückmeldung seitens der Behörden, dass unser Vorschlag, das Rechtsabbiegen aus dem Neubaugebiet in den Lüttkamp zu unterbinden, angenommen wurde.

Antwort hinterlassen