Hamburg. Zuwendungsanträge für Stadtteilarbeit müssen noch bis zum Ende des Jahres eingereicht werden. Die finanziellen Mittel sollen der befristeten Unterstützung von Stadtteileinrichtungen in den Bezirken dienen. Die Bezirksämter entscheiden dann gemeinsam mit der Bezirksversammlung über die Mittelvergabe.

Ziel des Überbrückungsfonds sei es, selbsttragende Finanzierungsperspektiven für gefährdete Einrichtungen zu entwickeln, um sie auf solide, eigenständige finanzielle Füße zu stellen. So könne den betroffenen Einrichtungen Zeit eingeräumt werden, um neue Perspektiven zu erschließen. Dabei gehe es jedoch um überschaubare Zwischenfinanzierungen und einmalige Überbrückungshilfen.

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen