Mehr davon? Auf dem Alma-Wartenberg-Platz gibt es bereits ein öffentliches "stilles" Örtchen.

Hamburg/Altona. Trotz Toiletten im Mercado, im Bahnhof Altona und in vielen umliegenden Restaurants besteht laut einer von der Bürgerschaft in 2008 beauftragten Analyse Bedarf an barrierefreien öffentlichen Toiletten. Die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt und das Bezirksamt Altona konnten sich in dreieinhalb Jahren aber bisher auf keinen geeigneten Standort einigen.

Die Bürgerschaft hatte im Jahre 2008 beschlossen eine Bedarfsanalyse durchführen zu lassen, ob und wenn ja, wo weitere Toilettenanlagen im öffentlichen Raum aufgestellt werden sollen. Die Standorte sollten besonders auf alten- und behinderten Freundlichkeit geprüft werden. Ergebnis der Untersuchungen: Auf dem Spritzenplatz besteht besonderer Bedarf an einer öffentliche Toilette.
Bevor das Bezirksamt ihre Aufstellung allerdings genehmigt und veranlasst, muss die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt ihre Standort-Vorschläge zunächst mit dem Verkehrsausschuss abstimmen. Diese lehnte den Spritzenplatz als geeigneten Standort ab mit der Bergündung, dass die Toilettenanlagen den Marktbetrieb stark einschränken würden. Auch der Vorschlag am „Ottenser Kreuz“ eine öffentliche Toilette einzurichten, wurde abgelehnt, da dies der am stärksten überquerte Bereich Ottensens sei.
Sämtliche bisher erbrachten Vorschläge wurden also wieder verworfen. Nach dreieinhalb Jahren konnte der gefasste Beschluss immer noch nicht umgesetzt werden. Fraglich, ob dieser wohl immer noch zeitgemäß ist.
Im Moment wird außerdem geprüft, ob in der Sternschanze die Nebenfläche östlich des S-Bahn-Zuganges ein geeigneter Standort für öffentliche Toilettenanlagen wäre.

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen