Infos zu Lärm- und Schwingungsemissionen durch den XFEL-Tunnel (DESY)

Luftbild DESY-Tunnel XFEL. © DESY 2011

Altona / Bahrenfeld, Lurup, Osdorf. In den Wohnungen von den drei Stadtteilen Bahrenfeld, Lurup und Osdorf oberhalb des DESY-XFEL-Tunnels sind Lärm- und Schwingungsemissionen wahrzunehmen. Dies sei Ergebnis einer Anfrage der  Bürgerschaftsabgeordneten Anne Krischok (SPD) an den Senat. ALTONA.INFO bat auch DESY um eine Stellungnahme.

DESY hätte den Anwohnerinnen und Anwohnern gegenüber jetzt offiziell ‘zugegeben’: Auf der gesamten Tunnelstrecke befinden sich etwa 3.300 schwere Bodenplatten auf einem Betonunterbau. Diese bewegten sich ein bisschen (“kippeln”), wenn Gabelstapler darüber fahren. Die Fahrgeräusche und Bodenschwingungen würden über das Grundwasser an die Oberfläche weitergeleitet. DESY will laut Senat jetzt Maßnahmen ergreifen um weitere Geräusche bestmöglich zu reduzieren.

“Was ändert sich konkret?”, fragt sich Krischok. Der Senat teilte auf Krischoks neuste Anfrage auch mit, dass die bauvertraglichen Pflichten von der ARGE Tunnel XFEL am 22. Februar direkt an DESY übergeben wurden. Nach den Arbeiten zur Erstellung des eigentlichen Tunnels sollen die Tunnel-Transportfahrzeuge künftig nicht mehr so häufig im Einsatz sein. Vielmehr würde jetzt der Elektronenbeschleuniger mit der erforderlichen Infrastruktur installiert.

Die SPD-Politikerin weist darauf hin, dass es keine weiteren speziellen Auflagen für Arbeitszeiten oder Lärm- und Schwingungsemissionen gibt. Diese habe das zuständige Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) nicht in den Planfeststellungsbeschluss für XFEL aufgenommen.„Noch im Planfeststellungsbeschluss hieß es, dass Lärm- und Schwingungsemissionen nicht zu erwarten seien. Nun behauptet DESY, dass nach den bisherigen Erfahrungen keine an der Oberfläche wahrnehmbaren Geräusche zu erwarten seien. Ich hoffe, dass die Prognosen wenigstens dieses Mal eintreten“, so die SPD-Abgeordnete.

Auf Anfrage übermittelte DESY ALTONA.INFO das Anschreiben an die Anwohnerinnen und Anwohner (s.u.). DESY ergänzt und relativiert jedoch die eigene Aussage ‘nach den bisherigen Erfahrungen seien keine an der Oberfläche wahrnehmbaren Geräusche zu erwarten’ wie folgt: “Hier geht es um Geräusche während des Betriebs der Röntgenlaseranlage, der aus heutiger Sicht Ende 2014 beginnt. Dabei bezieht DESY/European XFEL sich auf die Erfahrungen während des Betriebs vorhandener Beschleunigeranlagen, die z.T. auch unter Wohnhäusern verlaufen”, so eine Sprecherin gegenüber ALTONA.INFO.

Das Anwohneranschreiben von DESY (Feb. 2012):

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Nachbarn,

mit diesem Schreiben wenden wir uns an die Anwohner, die über oder in unmittelbarer Nähe der Trasse des 2,1 Kilometer langen Beschleunigertunnels zwischen den Baustellen DESY-Bahrenfeld und Osdorfer Born wohnen.

Wir möchten Ihnen versichern, dass sich DESY/European XFEL der temporärenBeeinträchtigungen, die Sie als Tunnelanlieger durch den Bau des Röntgenlasertunnels erfahren haben, sehr bewusst ist. Nach den Bohrarbeiten und dem Rückbau der für die Tunnelbohrmaschine erforderlichen Infrastruktur mit der Tunnelbahn, waren wir der Überzeugung, dass keine Geräusche mehr an der Oberfläche zu hören sind.

Die jüngsten Erfahrungen der Anlieger beim Einbau der Fußbodenplatten haben die Problematik nun noch einmal verstärkt in unseren Fokus gerückt.

Kurz zum Sachverhalt: Auf der gesamten Strecke liegen etwa 3300 schwere Bodenplatten auf einem Betonunterbau, jeweils zwei Platten nebeneinander. Obwohl der Boden sehr eben ist und mit bloßem Auge kein Höhenversatz
zwischen den Platten erkennbar ist, hat sich inzwischen bei genauer Untersuchung herausgestellt, dass ein Teil der Platten minimal „kippelt“. Selbst in den Fällen, in denen es hier nur um Bruchteile eines Millimeters geht, führt
dies offenbar zu den wahrnehmbaren Fahrgeräuschen, die nach den jetzigen Erkenntnissen hauptsächlich über das Grundwasser an die Oberfläche weitergeleitet werden.
Unsere Fachgruppe sucht jetzt intensiv nach Möglichkeiten, diese „Kippelgeräusche“ durch das Unterlegen von Dämmstreifen zu unterbinden. Dabei wird insbesondere nach schnellen Lösungen an den Stellen gesucht, über denen Anlieger wohnen.
Grundsätzlich gilt, dass lärmintensive Arbeiten im Tunnel nur bis 20:00 Uhr durchgeführt werden dürfen. Ausnahmen können leider gelegentlich auftreten, z. B. wenn kritische Betonarbeiten zu Ende geführt werden müssen. Diese sollten dann aber nicht die ganze Nacht andauern, wie es offenbar einmal geschehen ist. Das DESY/European-XFEL-Nachbarschaftsbüro hatte damals sofort bei den Verantwortlichen interveniert, so dass zumindest diese Störung abgestellt werden konnte.
Die Terminplanung sieht vor, dass unser Vertragspartner, die ARGE Tunnel XFEL, noch bis Ende Februar 2012 im Tunnel arbeiten wird. Die Verlegung der Fußbodenplatten ist zwar inzwischen abgeschlossen, allerdings sind
regelmäßige Fahrten des Gabelstaplers auch bei den Restarbeiten erforderlich.
Der Tunnel wird Anfang März an den Bauherrn, DESY/European XFEL, übergeben, der dann für den Ablauf und die Durchführung der Arbeiten in dem Tunnel zuständig ist.
Wie schon gesagt, unsere Fachgruppe sucht zurzeit intensiv nach Möglichkeiten, die Fahrgeräusche zu unterbinden. Sie ist überzeugt, dass dies auch gelingen wird. Allerdings kann zurzeit noch nicht ausgeschlossen werden,
dass diese Maßnahmen dann eventuell erst in einigen Monaten zu dem gewünschten Erfolg führen.
Auch wenn bisher dieser Lärmpegel die vorgegebenen Grenzen nicht überschritten hat, ist DESY/European XFEL bewusst, dass Ihre Nerven strapaziert sind. Trotzdem möchten wir alle betroffenen Nachbarn herzlich um
Geduld bitten. Wir bemühen uns zurzeit nach Kräften, die Lärmbelästigung so gering wie möglich zu halten.
Auf jeden Fall wird das Nachbarschaftsbüro Sie mit Informationen versorgen und über die Entwicklungen auf dem Laufenden halten.

Kurz-URL: http://www.altona.info/?p=50218

geschrieben von am 27 Mrz 2012. abgelegt unter Allgemeines, Bahrenfeld, Bürgerschaft, Leit- & Hauptbeitrag, Lurup, Meldungen, News & Meldungen, Unwohnbarkeiten. Antworten verfolgen RSS 2.0. Zum Ende gehen und eine Reaktion schreiben.

1 Kommentar / Leserbrief / Frage für “Infos zu Lärm- und Schwingungsemissionen durch den XFEL-Tunnel (DESY)”

  1. C.m.

    Mir ist das nicht klar: Ich selber (Iserbrook) höre seit Monaten dieses Brummen, in den letzten Wochen (ganz März) allerdings extrem verstärkt und vor allem auch nachts.
    Ich habe Berichte gelesen und Gespräche in der Nachbarschaft darüber geführt: Die Lärmbelästigung scheint den Menschen vor allem nachts zu schaffen geben.

    Aber ist der Tunnel nachts in Betrieb bzw. wird nachts daran gearbeitet? Woher kommt es, dass die Geräusche durchgehend wahrzunehmen sind?

    Das ist das Problem: Wenn das wenigstens abends aufhören würde, wäre das nicht so schlimm. Doch wenn man sie Tag und Nacht hört, macht es einen nur noch fertig.
    Dennoch frage ich mich, welche genaue Ursache dahinter steckt und ob es wirklich so ist, dass auch nachts, wenn keiner etwas daran macht, Geräusche aus dem Tunnel kommen können und warum.

    Wer kann es vertiefen?

Kommentar/ Leserbrief / Frage

Top-Partner (Anzeigen)