Hamburg / Altona. Am Osterwochenende kam es vermehrt zu Ausschreitungen unter dem Einfluss von Alkohol. Am Abend des 7. April attackierten zwei stark alkoholisierte Männer Polizisten. Diese hatten den beiden einen Platzverweis erteilt. Doch trotz Aufforderungen der Polizei und des Sicherheitsdienstes wollten die Männer die Bank nicht verlassen. Sie beleidigten die Polizisten mit verfassungswidrigen Parolen und zeigten verfassungswidrige Grußformen, indem sie den rechten Arm hoben, gegenüber den Polizisten. Außerdem schlugen die beiden 39-Jährigen auf die Polizisten ein, so dass diese ihnen schließlich Handfesseln anlegten. Auf dem Weg zum Polizeirevier attackierten sie die Polizisten dann mit heftigen Fußtritten. Daraufhin wurden den Männern Fußfesseln angelegt. Aufgrund ihrer erheblichen Widerstandshandlungen mussten die Beamten sie zum Polizeirevier tragen. Ein Alkoholtest ergab Werte von 3,07 und 2,81 Promille. Sie wurden zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen. Es wurde ein Strafverfahren wegen Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung, Verwenden von verfassungswidrigen Organisationen eingeleitet, meldet die Bundespolizei.

Tatzeit: 07.04.2012, 21.00 Uhr
Tatort: Hamburg-Ottensen, Bahrenfelder Straße

In der Nacht des 7. April kam es im Elbtunnel zu einem Alkohol bedingten Unfall. Ein 32-Jähriger fuhr auf der BAB 7 in Richtung Norden. Auf dem gleichen Fahrstreifen vor ihm fuhr ein 42-Jähriger mit seinem LKW. Im Elbtunnel fuhr der 32-Jährige auf den Anhänger des vor ihm fahrenden LKW auf. Anschließend kam er von der Fahrbahn ab und fuhr gegen die Tunnelwand. Als die Feuerwehr eintraf wollte er sich gerade zu Fuß vom Unfallort entfernen. Er war nicht verletzt. Die Beamte die ihn anhielten führten einen Alkoholtest durch, der einenWert von 2,06 Promille ergab. Sein 28-jähriger Beifahrer wurde durch den Aufprall leicht verletzt. Auch er wollte den Tunnel zu Fuß verlassen. Als ihn die Feuerwehr anhielt klagte er über Schmerzen und wurde ins Krankenhaus gebracht. Er war so betrunken, dass er nicht dazu in der Lage war einen Alkoholtest zu machen. An den Fahrzeugen und an der Tunnelwand entstanden Schäden. Außerdem musste die 2. Elbtunnelröhre von 00.55 bis 3.05 gesperrt werden, so die Polizei Hamburg.

Unfallzeit: 07.04.2012, 00.50 Uhr
Tatort: BAB 7, Elbtunnel, 2. Röhre, Richtung Norden

Am 8. April wurde ein per Haftbefehl gesuchter Mann wegen des Verstoßes gegen das Nichtraucher-Gesetz zufällig am Altonaer Bahnhof gefasst. Auf dem Weg zum Fußballspiel der 1. Bundesliga rauchte der HSV-Fan am Bahnhof Altona eine Zigarette. Die Polizisten wiesen ihn auf das Rauchverbot hin und kontrollierten seine Personalien. Die erste Abfrage im Polizeicomputer war negativ, der Mann hatte falsche Personalien angegeben. Er sagte zu den Polizisten ‚Er habe noch nie etwas mit der Polizei zu tun gehabt und bei der fahndungsmäßigen Überprüfung wird nicht raus kommen‘. Dies machte die Polizisten stutzig und sie durchsuchten ihn. Sie fanden seinen Personalausweis und bei der Überprüfung kam heraus, dass er seit Ende Januar 2012 mit einem Haftbefehl wegen versuchtem schwerem Diebstahl gesucht wurde. Er hatte noch eine Haftstrafe von sechs Monaten zu verbüßen. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 1,51 Promille. Er wurde von der Bundespolizei in die zuständige Haftanstalt gebracht.

Tatzeit: 08.04.2012, 15.00 Uhr
Tatort: Bahnhof Altona

Am 8. April griffen Polizisten einen stark alkoholisierten Mann am Bahnhof Altona auf. Der 36-Jährige war hilflos und die Polizisten übernahmen die Erstversorgung. Während der Hilfeleistung störte ein stark alkoholisierter Mann die Polizisten. Der Mann kam 12 Bitten und Platzverweisen nicht nach und behinderte die Rettungsmaßnahmen. Daraufhin nahmen die Polizisten ihn in Gewahrsam. Ein Alkoholtest auf dem Revier ergab einen Wert von 3,05 Promille. Der Betrunkene kam in eine Gewahrsamszelle, so die Bundespolizei.

Tatzeit: 08.04.2012, 16.40 Uhr
Tatort: Bahnhof Altona

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen