Altona / Altona-Nord. Die Bezirksversammlung Altona hat am 24. Mai auf Antrag der SPD und GAL mit Stimmen der CDU beschlossen, dass der Seniorentreff der ASB „Bei der Pauluskirche“ noch in diesem Jahr in die Düppelstraße 20 umziehen muss. Die Entscheidung folgt auf den politischen Diskurs und die Sparvorgaben. Erst sollte der Seniorentreff geschlossen werden, später gab man Entwarnung. Jetzt erfolgt eine Verlegung bzw. Zusammenlegung von Aktivitäten.

Durch die Anmietung der Räume der SAGA/GWG spart das Bezirksamt fast 25.000 Euro pro Jahr. Die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz übernimmt die Kosten für den barrierefreien Umbau und wird die Rahmenzuweisungen für die Seniorenarbeit für das Jahr 2013 auskömmlich erhöhen. In der Düppelstraße wird der Seniorentreff „Bei der Pauluskirche“ zu Fuß erreichbar sein vom Seniorentreff und Bürgertreff Nord in der Gefionstraße sowie dem Generationenhaus für Frauen FLAKS. Antje Mohr seniorenpolitische Sprecherin der SPD Fraktion, schlägt vor: Deren Träger sollten ihre Angebote zu einem ‚Sozialen Zentrum Altona-Nord‘ ergänzen. In Kooperation oder als Trägerverbund könnten sie effektiver in den Stadtteil hinein wirken, soziale Netzwerke sowie Beratung und Angebote ausbauen.“ Damit könne ein Modell für Altona und Hamburg für die soziale generationenübergreifende Stadtteilarbeit der kommenden Jahrzehnte geschaffen werden. „Diese Entscheidung folgt dem Auftrag, die Seniorenarbeit in Altona auf den Prüfstand zu stellen und entsprechend einer modernen kommunalen Erfordernis weiter zu entwickeln. Dafür sind jetzt beispielhafte Vorraussetzungen geschaffen.“, so Dr. Ingo Lembke, seniorenpolitischer Sprecher der GAL-Fraktion.

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen