ALTONA.INFO macht Betriebsferien und Inventur. Ab Mitte August sind wir wieder täglich für euch da - wenn es eilt, dann natürlich früher. Wir wünschen eine schöne Ferienzeit!

Stadt Hamburg: Städtebaulicher Vertrag mit Ikea abgeschlossen

Hamburg / Altona. Was lange währt, wird … lautet ein bekanntes deutsches Sprichwort. Keine geringen Verzögerungen hat es bei der Abstimmung des städtebaulichen Vertrages zwischen der FHH und dem Einrichtungshaus Ikea gegeben. Zuletzt wurde bekannt, dass auf Seiten der Stadt Hamburg mehrere Behörden involviert waren. Ikea selbst hatte das lange Warten kritisiert. Nun ist es soweit: der Vertrag ist in den letzten Tagen geschlossen worden, berichtet die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt in Übereinstimmung mit Ikea.

“Die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt und Ikea haben einen städtebaulichen Vertrag geschlossen, der die bereits am 17.2.2012 erteilte Baugenehmigung für die Errichtung und den Betrieb des 1. City Ikea-Einrichtungshauses in Hamburg-Altona um weitere Aspekte ergänzt. In dem Vertrag werden unter anderem die Erschließung und das Parkleitsystem, Sondernutzungen und die finanzielle Beteiligung daran sowie an der Gestaltung des Goetheplatzes geregelt”, schreibt die BSU in einer Mitteilung. Damit seien die Voraussetzungen für den Baubeginn des Einrichtungshauses in Altona-Altstadt auf dem 10.000 qm großen Grundstück mit insgesamt 18.000 qm Verkaufsfläche, einem Restaurant sowie einem Parkhaus mit ca. 700 Stellplätzen erfüllt.

„Mit der Ansiedlung von Ikea in der Großen Bergstraße beginnt die Neubelebung der früheren Haupteinkaufsstraße in Altona. Das ist für das gesamte Quartier ein Gewinn“, sagt Stadtentwicklungssenatorin Jutta Blankau. “Ikea übernimmt die Kosten, die aus der Ansiedlung des Einrichtungshauses im öffentlichen Bereich entstehen”, so die Mitteilung weiter. So sind zum Beispiel Umbauten von Kreuzungspunkten und die  Erweiterung des Parkleitsystems geplant. Außerdem beteiligt sich Ikea an Maßnahmen der ‘Integrierten Stadtteilentwicklung’ im Umfeld, wie der Neugestaltung des Goetheplatzes. Öffentliche Städtebaufördermittel des Bundes bzw. Fördermittel des Landes habe Ikea weder für die Errichtung noch für den Betrieb erhalten, betont die BSU. Der Bau des Einrichtungshauses soll – wie auch von Ikea selbst angekündigt – im Oktober 2012 beginnen.

+++ Fortsetzung folgt +++

Kurz-URL: http://www.altona.info/?p=53383

geschrieben von am 09 Aug 2012. abgelegt unter Allgemeines, Altona-Altstadt, Ikea Altona, Meldungen, News & Meldungen, Politik Wirtschaft Gesellschaft, Verkehr und Umwelt, Verwaltung, Wirtschaft & Gewerbe, Wohnen und Bauen. Antworten verfolgen RSS 2.0. Zum Ende gehen und eine Reaktion schreiben.

Kommentar/ Leserbrief / Frage

Leseranmeldung

Schließen
Unser neuer Newsletter

Jetzt unverbindlich ausprobieren

Probieren Sie unseren E-Mail-Newsletter aus! Unsere Redaktion sendet eine wöchentliche Zusammenfassung ausgewählter redaktioneller Nachrichten aus dem Bezirk Hamburg-Altona. Datenschutz: Selbstverständlich geben wir Ihre Anschrift nicht an Dritte weiter! Den Newsletter können Sie jederzeit durch einfachen Klick abbestellen. Herzlichen Dank für Ihr Vertrauen!