Osdorfer Born soll wieder RISE-Fördergebiet werden

Altona / Osdorf / Lurup. Die Bewohner des Osdorfer Borns sind gefragt, ihre Ideen und Wünsche einzubringen, um das Quartier schöner und lebenswerter zu gestalten. “Was wird gebraucht, wo werden Probleme gesehen?”, fragt sich das Bezirksamt Altona, das die Wiederaufnahme in das Fördergebiet anstrebt.

Für eine Wiederaufnahme des Osdorfer Borns in das Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) sei das Erstellen eines Entwicklungskonzeptes erforderlich. Hierzu werden zunächst eine Bestandsaufnahme der aktuellen Situation und daran anschließend ein „Integriertes Entwicklungskonzept“ erstellt, das Empfehlungen für das weitere Vorgehen und konkrete Projekte enthält. Das Bezirksamt Altona hatte bereits die Büros GEWOS und DSK mit der Erstellung dieser Berichte beauftragt.

Eine erste Veranstaltung in der Maria Magdalena Kirche am 18.06. wurde nach Angaben der Borner Runde nur von wenigen Bewohnern besucht. Es wären die üblichen Aktiven und vor allem Vertreter von Einrichtungen anwesend gewesen. Hierfür wurden eine kurze Vorlaufzeit und die unvorteilhafte Kommunikation im Vorfeld verantwortlich gemacht. Eine wesentliche
Aussage zum erforderlichen RISE Programm würde von den folgenden Arbeitstreffen mit Kindern Jugendlichen und Migrantengruppen erwartet.

Folgende Veranstaltungen und Aktionen sind noch geplant:

- Die Bürgerwerkstatt am 4.9. um 18 Uhr in der Maria-Magdalena-Kirchengemeinde, Achtern Born 127d statt. Bei Kaffee und Kuchen sollen Ideen, Anregungen und Wünsche für die Zukunft des Osdorfer Borns aufgenommen und diskutiert werden.
- Beteiligungsveranstaltung, die sich speziell an die Anwohner mit Migrationshintergrund richtet, am 29.8. um 18.30 Uhr im DKR Zentrum, Bornheide 99 stattfinden.
- Eine Jugendbeteiligung in Zusammenarbeit mit der Geschwister-Scholl-Schule, auch über das Internet, ist in Arbeit.
- Außerdem ist geplant, an einem Stand im Born Center am 31.8. und 1.9. weitere Ideen und Anregungen von den Borner Anwohnern zu sammeln.

Auf dieser Basis soll ein Entwicklungskonzept erstellt werden, das die Grundlage für einen Förderantrag bei der Senatskommission für Integrierte Stadtentwicklung bildet, die dann über die (Wieder-) Aufnahme des Osdorfer Borns in das RISE-Programm entscheidet, so das Bezirksamt Altona.

Kurz-URL: http://www.altona.info/?p=53581

geschrieben von am 21 Aug 2012. abgelegt unter Allgemeines, Lurup, Meldungen, Politik Wirtschaft Gesellschaft, Termine, Veranstaltungen & Kultur, Verwaltung. Antworten verfolgen RSS 2.0. Zum Ende gehen und eine Reaktion schreiben.

Kommentar/ Leserbrief / Frage

Top-Partner (Anzeigen)