Altona / Sternschanze. Es waren mal wieder die Anwohner, die zum Erfolg des friedlichen Schanzenfestes 2012 beitrugen und beinahe hätten sie auch den Aufstand einiger Randalierer mit eigenem Einsatz vollständig verhindert. Die Polizei war mit 1.566 Beamten im Einsatz, davon 246 Beamte aus Schleswig-Holstein.

Bis zu 10.000 Menschen zählte die Polizei tagsüber und bis in die Nacht wäre es zu keinen nennenswerten Störungen gekommen, so ein Polizeivericht. Nachdem das Konzert anlässlich des Schanzenfestes gegen 23:00 Uhr beendet wurde, versuchten zum Teil vermummte Gruppen immer wieder Müll auf der Straße zu entzünden. Zunächst gelang es Anwohnern die Störer zu verjagen und dabei kam es auch zu Handgreiflichkeiten. An mehreren Stellen zerrten die Täter Unrat auf die Straße und legten Feuer, die immer wieder von Anwohnern gelöscht wurden. Gegen 00:26 Uhr zogen ca. 20 Personen in der Straße Schulterblatt mehrere Mülleimer auf die Fahrbahn und entzündeten diese, so die Polizei. Menschenleben wurden durch das Feuer, das Störer immer wieder entfachten, nicht gefährdet.

Gegen 00:05 Uhr erlitt ein 27-Jähriger vor der sogenannten Alten Flora eine oberflächliche Stichverletzung. Nach eigenen Angaben habe dieser einen Streit schlichten wollen. Zu dem Täter konnte er keine Angaben machen – Wenig später wurde dort auch ein 29-Jähriger durch vier Stiche in den Oberkörper verletzt und musste notoperiert werden. Der Kriminaldauerdienst habe in diesem Fall die Ermittlungen übernommen. Gegen 02:15 Uhr hätten 30 bis 40 Störer die Haspa im Schulterblatt mit Gegenständen beworfen und versucht, die Tür aufzubrechen. Es kam es zum Einsatz von der Wasserwerfern, nachdem Polizeikräfte von etwa 300 Personen mit Flaschen beworfen und Böllern beschossen wurden. Gegen 02:45 Uhr flüchteten die Störer in Richtung Bahnhof Sternschanze und um 02:47 Uhr begann die Stadtreinigung mit den Aufräumarbeiten im Schanzenviertel. Sechs Störer wurden vorläufig festgenommen, so die Polizei abschließend.

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen