Nordperspektive_Gewinnerentwurf_A7Deckel
Nordperspektive aus dem Gewinnerentwurf: arbos Freiraumplanung GmbH & Co KG” zusammen mit “petersen pörksen partner architekten und stadtplaner.

Hamburg / Altona. “Umfassende Information vor Ort” – die stellt die Stadt bereits auf einem Internetportal zum A7-Deckel zur Verfügung (Infos auch in unserem Dossier). Jetzt will die SPD einen ‘Infopoint’ installieren. Für den Deckel über die A 7 hätten die Menschen im Hamburger Westen viele Jahre lang gekämpft, so die SPD-Fraktion. Angesichts der ‘großen Bedeutung und Komplexität dieses Projektes’ beantragt die SPD-Fraktion für die ‘nun greifbare Bauphase vor Ort’ einen Informationspunkt für die Bürgerinnen und Bürger. Martina Koeppen (MdHB, SPD): “Diese Initiative ist ein konkretes Ergebnis unserer Fraktions-Sommertour und den Gesprächen vor Ort. Die Menschen freuen sich auf den Deckel, fragen sich aber, was nun auf sie zukommt. Denn für viele war das Projekt bisher nur eine Idee aus der Zeitung. Wenn der Deckel nun in die Umsetzung kommt, ergeben sich zahlreiche Fragen: Was passiert genau? Und was passiert konkret in meiner Nachbarschaft? Wie ist der Zeitplan? Wie werden die Bauphasen im Einzelnen ablaufen?”

Öffentliche Informationspunkte für Großprojekte hätten sich in Hamburg bereits etabliert: Im Kesselhaus erhalten Interessierte Informationen über die HafenCity, die Elbphilharmonie betreibt einen Infopavillon, ebenso das Projekt “Mitte Altona”, und auch der Infopavillon für den Bau der U4 würden “sehr gut angenommen”. Die Abgeordnete meint: “Auch für das Großprojekt Deckel A 7 ist ein öffentlicher Anlaufpunkt sinnvoll, damit sich die Menschen vor Ort umfassend und unabhängig von Einzelveranstaltungen und Informationen auf der Homepage informieren können.” Die Behörden sollen prüfen, wo und wie ein solches Infozentrum umgesetzt werden kann. Die SPD-Fraktion wünscht sich hierfür einen zentralen, gut erreichbaren Ort.

Thomas Adrian, SPD-Fraktionsvorsitzender aus Altona, meint: “Das ist eine gute Idee und es macht Sinn das auch in Altona zu machen. Ich könnte mir gut vorstellen einen Infopoint dort zu errichten, wo die Idee auch herkommt, z.B. in Othmarschen oder Bahrenfeld. Wichtig ist, dass dort auch viele Menschen vorbeikommen.” Zuletzt wurden die Gewinnerentwürfe aus dem Ideenwettbewerb “Gut bedacht” vorgestellt.

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen