Szene aus „Mon Oncle“. Quelle: ElbFilmKunst e.V.

Altona / Othmarschen. Mit Einbruch der Nacht wird am 08.09.2012 der Film „Mon Oncle“ auf einer Wiese oberhalb der Einfahrt zum Elbtunnel in Othmarschen gezeigt. Film und Ort wurden von den Organisatoren vom ElbFilmKunst e.V. mit Bedacht gewählt. Die Wiese liegt in dem Spannungsfeld zwischen dem modernen verspiegelten Tunnelbetriebsgebäude und der historischen Bauernkate des Röperhofs aus dem 18. Jahrhundert und „Mon Oncle“ ist ein Film, der ebenfalls Gegensätze aufgreift.

Zum Inhalt: Die Familie Arpel hat wirklich alles erreicht. Herr Arpel ist Direktor einer Kunststofffirma und Frau Arpel kümmert sich um ein äußerst modernes Zuhause: Küchengeräte, Garten, Bücher – alles neu. Der Sohn wächst in einer sterilen Welt ohne Humor auf. Glücklicherweise tritt sein Onkel Hulot, der in einem behaglichen Viertel wohnt, welches bald einer High-Tech-Nachbarschaft weichen soll, des öfteren in das Leben der Familie. In der modernen Welt der Arpels findet sich Onkel Hulot nicht zurecht, was seinen Neffen sehr erheitert.

Vor Beginn des Hauptfilms gibt es den Kurzfilm Kleingeld zu sehen. Das prämierte Werk zeigt die komplizierte Beziehung eines Geschäftsmanns zu einem hilfsbereiten Bettler.

Mon Oncle, 110 Min., frz., Auszeichnungen: ein Oscar, Sonderpreis der Jury in Cannes 1958
Kleingeld, 15 Min., Marc-Andreas Bochert, Ausgezeichnet mit dem Student Academy Award 1999

Einlass: 20:15 Uhr
Beginn: bei ausreichender Dunkelheit, ca. 20:45 Uhr
Ort: Veranstaltungsfläche beim Holmbrook, Agathe-Lasch-Weg 1, Anfahrt mit Buslinie 1 bis AK Altona oder Buslinie 15 bis Agathe-Lasch-Weg
Eintritt: 5 € zzgl. 15 € Pfand für die Funkkopfhörer

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen