Hamburg / Altona. Ein mit 2,99 Promille vollkommen betrunkener Mann, der zuvor von einer Fahrt mit dem ICE durch einen Zugbegleiter ausgeschlossen worden war, musste von der Bundespolizei in Gewahrsam genommen werden. Der Mann (23) war nicht mehr in der Lage seinen Weg selbstständig und gefahrlos fortzusetzen, so die Bundespolizei. Während der Zuführung von Bahn an Bundespolizei leistete der Mann erhebliche Widerstandshandlungen durch Schlagen und Treten. Nur durch entsprechende Fesselung sowie das Anlegen von Fußfesseln hätte man weitere Angriffe unterbinden können, so die Polizei. Der Beschuldigte wurde durch Bundespolizisten in die Gewahrsamszelle getragen werden, wo ein Atemalkoholtest einen Wert von 2,99 Promille ergab. Ein Arzt stellte zudem die “Gewahrsamsfähigkeit” fest und im Anschluss bekam der Mann ausreichend Gelegenheit zur Ausnüchterung in der Zelle. Gegen den Beschuldigten leiteten Bundespolizisten entsprechende Strafverfahren (Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte) ein.

Tatort: Bahnhof Altona
Tatzeit: 24.10.2012, gegen 17 Uhr

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen