Noch vor Schulbeginn stand die Polizei vor Schulen. Foto: Polizei HH, PK 26
Noch vor Schulbeginn stand die Polizei vor Schulen. Foto: Polizei HH, PK 26

Hamburg / Altona / Osdorf / Blankenese. In jüngster Vergangenheit führte die Hamburger Polizei wieder vermehrt Sicherheitkontrollen bei den jugendlichen und erwachsenen Radfahrern durch. Im Dezember kontrollierte das Polizeikommissariat 26 vor Schulen in den Elbvororten, etwa in  Osdorf, Blankenese oder Rissen die jungen Verkehrsteilnehmer. Anfang Januar wurden dann auch die Erwachsenen kontrolliert.

Zunächst zu den Lütten: Vor Schulbeginn führte das PK 26 insgesamt sechs Fahrradkontrollen an der Grund- und Stadtteilschule Goosacker, den Gymnasien Lise Meitner, Marion Dönhoff und Blankenese sowie am Gymnasium und der Stadtteilschule Rissen und der Stadtteilschule Blankenese durch.  „Ziel der Polizei war es, nachhaltig Präsenz an Schulen zu zeigen und die Schüler und  Schülerinnen auf die Gefahren hinzuweisen, die von nicht verkehrstauglichen Fahrrädern gerade in der dunklen Jahreszeit ausgehen“, so die Leiterin des PK 26, Kornelia Marquardt. Schwerpunkte der Überprüfungen lagen insbesondere im Bereich der intakten Beleuchtung
und der Bremssicherheit.

Die Aktion wurde im Vorwege mit den verantwortlichen Leitern der jeweiligen Schulen abgestimmt und von dort ausdrücklich begrüßt. Insgesamt wurden 46 Polizeibeamte unter Führung der zuständigen Polizeiverkehrslehrer Andree Koschitzki und Detlev Tuskowsi-Labann in den frühen Morgenstunden eingesetzt. Insgesamt wurden bei den sechs Kontrollen 1.358 Schüler und Schülerinnen überprüft und hierbei 296 Mängelmeldungen ausgestellt. Lediglich gegen drei Fahrradfahrer/-innen wurden  Verwarngelder ausgesprochen. Im Ergebnis lasse sich feststellen, so die Polizei, dass sich unerwartet viele Schüler und Schülerinnen (ca. 21 %) mit nicht verkehrstauglichen Fahrrädern gerade in der jetzigen dunklen Jahreszeit auf den Weg zur Schule machen.  Polizeiverkehrslehrer Andree Koschitzki: „Anlass genug für uns, eine solche Aktion in den kommenden  Jahren zu wiederholen und hoffentlich auch Anlass für die Eltern, sich um die Verkehrssicherheit ihrer Kinder zu kümmern.“

Die Maßnahme bei den Kindern hatte für die Polizei in erster Linie präventiven Charakter. Schülerinnen und Schüler der 5.-12. Klassen im Alter von ca. 10-18 Jahren wurden daher nur in wenigen Ausnahmefällen bei
besonders schwerwiegenden Verstößen mit einem Verwarngeld bedacht. In den meisten Fällen blieb es bei einem kostenlosen Mängelbericht und der Auflage, den festgestellten Verstoß umgehend beheben zu lassen. Anders sieht das Durchgreifen bei den Erwachsenen aus.

Zu den „Erwachsenen“: Im Rahmen einer Großkontrolle der Hamburger Polizei am 08.01.2013 wurden von 11:00 – 18:00 Uhr eine ganze Reihe von Verstößen festgestellt. Ca. 40 Prozent der Radfahrunfälle würden von den Radfahrern selbst verursacht, berichtet die Polizei. Häufigster Fehler bei Radfahrern sei die falsche Straßenbenutzung, gefolgt von Rotlichtfahrten. Anlass genug für diese  erste Großkontrolle der Fahrradstaffel der Hamburger Polizei in diesem Jahr.
Bei dieser Großkontrolle hätten die Beamten gerade dieses Fehlverhalten vorrangig kontrolliert – augenscheinlich korrekt fahrende Radfahrer wurden nicht angehalten. Insgesamt stellten die 28 eingesetzten Beamten 133 Fahrradverstöße fest. 52 Radfahrer fuhren bei Rot über die Ampel und 53 auf der falschen Radwegseite. 24 Radfahrer befuhren eine Fußgängerzone und zwei telefonierten während der Fahrt. Ein Fahrradfahrer versuchte nach Polizeiangaben vor der Kontrolle zu flüchten, ein weiterer gab falsche Personalien an. Bei einem Fahrrad wurde eine defekte Bremseinrichtung festgestellt.

Großkontrollen werden abseits von routinemäßigen Kontrollen zum Thema Radfahren in Hamburg mindestens einmal pro Monat durchgeführt. Im Sommer werde die Fahrradstaffel verstärkt. Ein möglicher nächster Anlass für eine Großkontrolle könnte die Fahrradbeleuchtung sein. Natürlich werde man diese Kontrolle entweder frühmorgens oder spätabends ansetzen, so eine Polizeisprecherin gegenüber ALTONA.INFO.

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen