Hamburg. Die Direktorin des Museums der Arbeit, Prof. Dr. Kirsten Baumann, wechselt zum 1. September an das Museum für Kunst und Kulturgeschichte auf Schloss Gottorf. „Wir bedauern sehr, dass Frau Baumann Hamburg verlässt“, erklärte Norbert Hackbusch, kulturpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft und Vorsitzender des Kulturausschusses. „Ein Verlust für Hamburg ist das nicht nur, weil sie sich kräftig für die Stiftung Historischer Museen eingesetzt hat. Sie war auch eine der Wenigen, die gegenüber allen Senaten immer wieder sehr deutlich die unzureichende Finanzierung der Museen thematisiert hat. Mit ihr verlässt eine engagierte und couragierte Kämpferin für die Kultur unsere Stadt.“

Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler danke Prof. Dr. Kirsten Baumann für ihre „engagierte Tätigkeit als Direktorin des Museums der Arbeit“ und insbesondere für ihre intensive Mitwirkung beim Prozess der Neustrukturierung der Stiftung Historische Museen. „Ich bedaure die Entscheidung von Frau Baumann, dem Museum der Arbeit künftig nicht mehr als Direktorin zur Verfügung zu stehen“, so die Kultursenatorin. Man werde sich zusammen im Stiftungsrat der Stiftung Historische Museen Hamburg in seiner kommenden Sitzung Ende März „mit der Vertragsangelegenheit befassen und über die Nachfolge beraten“.

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen