Hamburg-Altona-im-Schnee-2013-03-12_097Altona. Eigentlich sollte hier gar kein Text stehen. Immerhin geht es um die Sprache der Bilder. Und dann musste doch noch etwas hin. Vielleicht hat ja jemand Lust, die Tour zu wiederholen.

Start in Alt-Osdorf. Bus zum Erik-Blumfeld-Platz, dem Vorplatz des Blankeneser Bahnhofs. Der warme Kaffee begleitet in der Bergziege, dem kleinen Bus. Nummer 48 fährt durch das Treppenviertel. Noch oberhalb geht es an der Haltestelle Baurspark raus. Die Tour führt durch den Park bis zum ersten Leuchtturm. Ein herrlich-ruhiger Überblick über die Elbe.

Hinunter zum Strand – am Treppenviertel entlang. Die  wunderbar warme Sonne begleitet unsere Eindrücke. Nach einer kleinen Rast am Ufer bei einem Alster an der Elbe im Fischclub geht es weiter über den Strand-Leuchtturm zu den Wracks, die Dank des starken Niedrigwassers nah zu sehen sind.

Hinauf zum verschneiten Römischen Garten und von dort über den Elbhöhenwanderweg Richtung Bergziegen-Berghaltestelle. Spätestens jetzt wissen Sie, weshalb der Bus auch Ziege genannt wird. Vom S-Bahnhof Blankenese geht es nach Klein Flottbek.

Kleiner Streifzug an der Derbytribüne und am Wesselhoeftpark. Jetzt geht es durch den weitläufigen Jenisch-Park. An dessen Fußende wartet schon die HADAG-Fähre am Anleger Teufelsbrück. Mit Umstieg in Finkenwerder geht es mit einem wunderbaren Blick auf den Elbhang Richtung Fischmarkt in Altona-Altstadt.

Erster Streifzug ist Docklands, Altonaer Kreuzfahrtterminal. Die Fisch-Kühlhallen, Twintowers, Hafenbahnhof, Elbtreppenhäuser folgen auf der Route. An manchen Tagen hat das Café auf dem Dach des Augustinum geöffnet. Dienstag von 15-18 Uhr schon. Zeit für einen Kaffee und ein paar Panorama-Aufnahmen auf dem Dach Richtung Elphilharmonie, Hafen, Altonaer Balkon. Der Ottenser Elbstrand wartet am Fußende. Sand und Schnee in Oevelgönne vermischen sich wie Kaffee und Latte.

Letzte Etappen sind die Strandperle, die Rodelpisten, der Alte Schwede. Die Sonne geht gen Westen unter, auf dem Elbuferwanderweg in Richtung  Nienstedten.

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen