In eigener Sache.

Bestimmt ist Ihnen ist beim gelegentlichen Surfen aufgefallen, dass viele Beiträge in “Telemedien” – digitalen Medien – wichtige journalistische Standards unbeachtet lassen. ALTONA.INFO startet im Sommer 2013 in das fünfte Betriebskalenderjahr. Hinter und vor uns liegt kein einfacher Weg. Auch wir müssen an unserer Refinanzierung arbeiten. Unsere Leserinnen und Leser wie auch Werbekunden halten uns seit Jahren die Treue. Wir erhalten einige Spenden und Werbetreibende zahlen einen fairen Anzeigenpreis für ein glaubwürdiges Umfeld. Dafür sagen wir an dieser Stelle DANKE!

Jetzt möchten wir etwas zurückgeben.

Es gibt immer wieder Leser, die verblüfft sind, dass man eine Zeitung ohne Papier herstellen kann. Aus dem anfänglichen Versuch eine nicht-gedruckte Zeitung zu machen, ist Realität geworden, denn die Nutzung von Medien findet zunehmend im Internet und über digitale Verbreitungswege statt. Es gibt viele interessante, aber auch kritisch zu betrachtende Entwicklungen. Der überwiegende Teil von Digitalmedien sind reine Werbemedien. Bei ALTONA.INFO steht der journalistische Inhalt klar im Vordergrund. Dafür gibt es Regeln und deren Einhaltung lassen wir jetzt kontrollieren.

Kostenpflichtiger Beitritt zum Presserat

Wir haben uns entschieden, ALTONA.INFO unter die Beobachtung des Deutschen Presserates zu stellen. Das Regelwerk des Presserates, der von den zwei größten Verlegerverbänden und Journalistenverbänden getragen wird, ist der Pressekodex.

Der Pressekodex ist ein freiwilliges, ethisch-journalistisches Regelwerk für die Arbeit von Journalistinnen und Journalisten. Sechzehn gute Gründe schaffen die Basis für eine verlässliche Arbeit. Unter allen Umständen hält sich unsere Redaktion an diesen Kodex. Der Presserat prüft eingegangene Beschwerden und spricht Ermahnungen und Rügen aus. Das Mitglied wiederum, verpflichtet sich, diese Rügen im eigenen Medium zu veröffentlichen. Für diese Selbstkontrolle zahlt ALTONA.INFO jedes Jahr einen Beitrag.

Wir sind zuversichtlich, mit diesem selbstverpflichtenden Beitritt auch ein ordnungspolitisches Signal setzen zu können. Diese Zusicherung wollen wir als kleiner Anbieter gerne geben und fordern auch andere journalistische (Tele)-Medienunternehmen auf, ebenfalls die Kriterien des Pressekodex zu beachten.

Herzlichst,
Christoph Zeuch, Journalist und Herausgeber

Zu diesen und weiteren Themen, z.B. dem Leistungsschutzrecht, schreiben wir auch in unserem begleitenden Medienblog unter blog.altona.info

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen