Altona / Blankenese. Auf das Haus des parteilosen Bürgerschaftsabgeordneten Walter Scheuerl ist ein Farbanschlag verübt worden. Am frühen Donnerstagmorgen gegen 06:40 Uhr wurde blaue Farbe an der Fassade und auf der Terrasse festgestellt. Vermutlich war die Farbe in Glasbehältern gefüllt und dann gegen die Hauswand und auf die Terasse geworfen worden, berichtet die Polizei auf Anfrage von ALTONA.INFO.

Der Staatsschutz ermittelt auch hier. Ob es einen Zusammenhang zwischen der Tat und dem Anschlag auf das Haus eines Schauspielers in Alt-Osdorf gibt, bleibt offen. In einem Schreiben machten die damaligen ‘Bekenner’ deutlich, dass auch weitere Taten folgen sollten. Eine weitere Meldung der Polizei – etwa ein Fahndungsaufruf – blieb nach der letzten Tat aus.

Nachtrag v. 05.04.2013, 15:00 Uhr: Nach Auskunft der Polizei gibt es noch kein Bekennerschreiben zu dem Vorfall. Eine Verbindung zwischen der einen und anderen Tat sei nicht bekannt. Man habe – auch in diesem Fall – eine intensive Befragung der Anwohner durchgeführt und auf eine Fahndung werde verzichtet. Täter konnten noch nicht ermittelt werden und Hinweise von Zeugen seien bislang ausgeblieben, so die Polizei auf Anfrage. Hinweistelefon: 040- 4286-56 78 9

Nachtrag v. 05.04.2013, 21.00 Uhr: Bei der Hamburger Morgenpost ist ein Bekennerschreiben eingegangen. Darin werden dem Anwalt und Bürgerschaftabgeordneten Scheuerl vorgeworfen „umtriebig engagiert gegen emanzipative Regungen aller Art (Schulreform, Netzrückkauf, Tierschutz…)“ zu sein und darüber hinaus für den Textildiscounter Kik als Anwalt tätig zu sein und „unliebsame Kritik zu unterdrücken und gerichtlich zu unterbinden“ – so die Zitate der Morgenpost-Redaktion aus dem dort eingegangenen  „Bekennerschreiben“.

 

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen