Plambeck ist die erste Frau im Vorstand der DB Netz AG. Die Tochter der DB AG beschäftigt über 35.000 Mitarbeiter.
Plambeck ist die erste Frau im Vorstand der DB Netz AG. Die Tochter der DB AG beschäftigt über 35.000 Mitarbeiter.

Hamburg. Ute Plambeck (50), gerade eröffnete sie die neue Konzernzentrale in Hamburg mit Scholz und Grube, wird ab dem 1. Mai die Nachfolge von Personalvorstand Hans-Otto Umlandt antreten, der das Unternehmen verlässt. Dies habe der Aufsichtsrat der DB Netz AG in seiner gestrigen Sitzung beschlossen – Bahnvorstand Grube deutete dies bereits gestern vor versammlter Presse an. Der Vorstand der DB Netz AG freut sich mit Ute Plambeck eine Managerin mit langjähriger Erfahrung und ausgeprägtem „Bahn-Knowhow“ sowie zum ersten Mal eine Frau für diese Position gewonnen zu haben.

Derzeit ist Ute Plambeck Konzernbevollmächtigte der Deutschen Bahn AG für die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein. Plambeck studierte an den Fachhochschulen des Bundes für öffentliche Verwaltung in Köln und Mainz und erwarb 1985 das Diplom als Verwaltungsbetriebswirtin. Nach verschiedenen Aufgaben im Schienengüterverkehr war sie Bahnhofsmanagerin am Standort Hamburg und Regionalbereichsleiterin Nord der DB Station&Service AG. Seit mehr als acht Jahren kümmerte sich Plambeck als Konzernbevollmächtigte der Deutschen Bahn AG um alle Bahnthemen in den Ländern Hamburg und Schleswig-Holstein.

Dazu zählt die Schienenhinterlandanbindung für die Feste Fehmarnbeltquerung, eine Weiterentwicklung des Eisenbahnknoten Hamburg sowie der Bezug der neuen DB-Zentrale in Hammerbrook. Plambeck war in Hamburg-Altona auch bei den Planungen zur „Mitte Altona“ beteiligt. So vertrat sie die Deutsche Bahn AG in der Jury des städtebaulichen Wettbewerbes, der dann später zur Grundlage für den Masterplan wurde.

Über eine Nachfolgeregelung werde kurzfristig entschieden – so . Die kommissarische Leitung übernehme Ulrich Bischoping, Konzernbevollmächtigter der Länder Niedersachen und Bremen. Entschieden wir über die Nachfolge von Plambeck auf der Vorstandssitzung der Holding DB AG.

 

1 KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen