_DSC5349Altona / Blankenese. Musiker Rolf Zuckowski nimmt 40 Kinder aus zwei Grundschulen mit auf eine Konzertreise nach Tschechien. Die ‚Gorchies‘ und ‚Elbkinder‘ aus Blankenese haben schon einige Konzert-Erfahrung mit Zuckowski gesammelt, der mit beiden Schulen eng verbunden ist.

Vom 31. Mai bis zum 2. Juni werden Rolf Zuckowski gemeinsam mit einem Projektchor der Blankeneser Grundschulen „Elbkinder“ und „Gorch-Fock“ auf große Reise nach Podébrady gehen (Tschechische Republik, nahe Prag). Dort wird er mit den Hamburger Kindern am Samstag, 1. Juni 2013 ein großes Freiluftkonzert geben, bei dem auch tschechische Kinderchöre des „Elbkinderlandes“ sowie der diesjährige Gewinner von „Tschechien sucht den Superstar“ auftreten werden.

Das „Elbkinderland“ ist ein von Rolf Zuckowski ins Leben gerufener Verein zur musikalischen Zusammenarbeit entlang der Elbe. Derzeit sind 20 Chöre dort vertreten, auch viele Hamburger Grundschulen sind Mitglied. Anlass für das Konzert und eine der wenigen Auftrittsausnahmen, die der Künstler noch macht, ist das 10-jährige Jubiläum der Tschechen als Mitglied dieses Vereins. Die beiden Grundschulen arbeiteten für dieses Konzert intensiv mit den besten Sängern der Schulen unter Leitung ihrer Musik- und Chorlehrer, die auch die Fahrt begleiten werden. Jeweils 20 8-10 jährige Kinder wurden pro Schule dafür ausgewählt. Zudem gibt es gemeinsame Proben mit beiden Schulen und dem Künstler.

 

Kinder wollen „elbisch“ singen

Seit einiger Zeit betätigt sich Zuckowski als Förderer und Schirmherr verschiedener Aktivitäten und steht selbst nicht mehr häufig im Rampenlicht. Das Repertoire sei so groß, dass zwar wenig Bedarf für Neues gibt. Aber immer wieder entstünden Lieder aus Situationen, für die es neu kein Lied gebe. „Children of Freedom“ sei so ein Lied in letzter Zeit gewesen. Das aktuelle Motto sei, vor Ort „elbisch“ zu singen. Elbisch, so bezeichnet Zuckowski die deutsch-tschechische Intonation beider Chöre bei dem Auftritt in Podébrady. Der überschulische Austausch der Chöre und Kinder untereinander sei eines des wesentlichen Dinge, die bei der Initiative im Vordergrund stünden. Der Blankeneser Künstler hatte selbst alle seine drei Kinder auf der Gorck-Fock-Schule. „Unsere Schule hat keine Segel“ habe er für die Schule geschrieben und auch später zusammen dem Schulleiter den Namen für die benachbarte „Elbkinder“-Grundschule ausgesucht. Gerade zum 10jährigen Jubiläum sei es für ihn eine besondere Freunde mit den 40 Kindern auftreten zu können, so Zuckowski gegenüber ALTONA.INFO.

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen