Foto: Hamburg Pioneers / Rabea Krügel
Foto: Hamburg Pioneers / Rabea Krügel

Hamburg / Hildesheim. Die Hamburg ‚Pioneers‘ sind dem Tabellenersten der Regionalliga Nord im American Football auf Augenhöhe begegnet. Die Hamburger erspielten gegen den Hildesheimer Club ‚Invaders‘ am vergangenen Wochenende ein Unentschieden mt 21:21..

Im dem Rückspiel der Saison 2013 in der Regionalliga Nord gelang vor 444 Zuschauern und bei ca. 30°C die Überraschung. Nach anfänglichen Schwierigkeiten und einer spannenden Aufholjagd (14:07/07:00/00:00/00:14) trennten sich die Mannschaften mit einem Unentschieden. Der Club berichtet vom Spiel in einer Mitteilung:

Das erste Quarter begann mit leichten Startschwierigkeiten auf Seiten der Pioneers. Die Invaders führten den Kickoff aus, die Offense der Pioneers musste sich jedoch nach 3 erfolglosen Versuchen das First Down zu erlangen per Punt vom Ball trennen.

Die Pioneers Defense schien auch noch nicht so richtig angekommen zu sein und so konnten die Invaders bereits im dritten Spielzug durch einen langen Lauf ihrer #6, Phillip Raschke, und anschließendem PAT die ersten Punkte auf das Scoreboard bringen.

Die Pioneers Offense wusste den Ball im folgenden Drive besser zu bewegen, jedoch konnte der Hildesheimer #28, Felix Köster, einen Pass von #8 Dave Duddeck abfangen und zum Touchdown für die Invaders zurück tragen. Den anschließenden PAT konnten die Pioneers blocken. #4, Christoph Stamm, nahm den Ball auf und trug ihn über 97 Yards in die Endzone der Invaders zurück, jedoch gab es auf dem Spielzug eine Flagge gegen die Pioneers und die Invaders konnten den PAT Versuch, dieses Mal erfolgreich, wiederholen. Die Pioneers Offense wurde mit jedem Drive sicherer und belohnte sich im Folgenden mit einem Pass von Quarterback Dave Duddeck auf Wide Receiver #18, Valerian Buchholz (PAT gut) zum 14:07.

Das zweite Quarter läuteten die Invaders direkt mit einem Touchdown Lauf ihrer #9, Adam Maher, ein und erhöhten mit anschließendem PAT auf 21:07. Die Pioneers konnten ihre Drives im zweiten Quarter nicht mit Punkten abschließen. Die Defense allerdings erhöhte den Druck auf die Invaders Offense deutlich, so dass der Quarterback immer größere Probleme bekam, freie Anspielstationen zu finden und keine weiteren Punkte vor der Halbzeit fielen.

Das dritte Quarter begann mit dem Kickoff der Pioneers und einer direkt hellwachen Defense, welche die Invaders zwang, sich nach vier Spielzügen vom Ball zu trennen. Die Offense der Pioneers bewegte sich mit kraftvollen Läufen von #34, Daniel Bojanczyk, sowie tollen Catches der Wide Receiver über das Feld, bis es erneut der Invaders #28 gelang, einen Ball abzufangen. Nun lag es an der Defense, das Spiel offen zu halten – das ließ sie sich nicht zweimal sagen und #55, Mirko Brunßen, fing einen Pass der Invaders ab und brachte die Offense an der 24 Yard Line der Invaders wieder in den Ballbesitz. Die Offense arbeitete sich nun bis an die 1 Yard Line heran, konnte den Goalline Stands der Invaders aber noch nicht brechen und der Ballbesitz ging wieder an die Invaders über.

Im vierten Quarter dann endlich die Aufholjagd der Pioneers. Nach einem erfolglosen Drive der Invaders arbeitete sich die Offense mit variablem Spiel über das Feld und erreichte mit einem Pass von Dave Duddeck auf #3, Corvin Müller (PAT gut), endlich den Anschluss Touchdown zum 21:14. Die Defense konnte daraufhin durch eine Interception von Christoph Stamm umgehend den Ball zurück erobern und der Ausgleich war in greifbarer Nähe. Dies sollte jedoch erst einen Drive später passieren, als die Pioneers Offense bei 1. & Goal von der 10 Yard Line Nerven bewies und nach zwei unvollständigen Pässen und einem abgewehrten Pass den vierten Versuch ausspielte und Dave Duddeck seinen Wide Receiver #14, Robert Arp, mit einem Pass in die Endzone bediente (PAT gut). Den letzten Drive der Invaders beendete die Pioneers Defense mit einem geforcten Fumble durch die #56, Henning Schmidt, welchen die Invaders zwar recovern konnten, jedoch keinen weiteren Raumgewinn erzielten.

Nach dem Abpfiff feierten die Pioneers wie nach einem Sieg – zu unerwartet kam das Unentschieden nach einer deutlichen Niederlage von 07:36 im Hinspiel auf dem eigenen Homefield. Um so schöner, dass das gefühlt Unmögliche möglich wurde, indem das Team sich auf die eigenen Stärken konzentrierte.

 

Am Samstag, den 10.08., spielen die Pioneers gegen die Lübeck Seals (Tabellenzweiter) zu Gast auf dem Homefield im Stadtpark. Die Seals seien mit bisher sieben Siegen und nur einer Niederlage auf Platz zwei der Tabelle und eine große Herausforderung. Im Hinspiel in Lübeck mussten die Pioneers sich mit 29:26 geschlagen geben.

Kickoff der Partie ist um 16.00 Uhr – das Team brauche die lautstarke Unterstützung seiner Fans, so der Club abschließend.

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen