Hamburg / Altona. Für die 350-Jahr Feier zum Altonaer Stadtjubiläum werben die Organisatoren noch um „Schaufenster“ von Kaufleuten. Vier Wochen lang soll rund um den 23. August – dem Jubiläumstag – eine Wandelausstellung „die wechselhafte und spannende Geschichte unseres Bezirks in zahlreichen historischen Bildern zeigen“, so die Ankündigung vom Bezirksamt Altona. Ziel sei es, die Bilder in ca. 100 Schaufenstern von Geschäften und Restaurants in Altona zu zeigen. Bildmotive würden dem jeweiligen Ort entsprechend vom Altonaer Museum, dem Stadtteilarchiv Ottensen und dem Altonaer Stadtarchiv recherchiert und zur Verfügung gestellt.

Die Ausstellung soll die Aufmerksamkeit von Bewohnern und Besuchern über mehrere Wochen – voraussichtlich vom 14. August bis zum 10. September – erregen und im wahrsten Sinne des Wortes zum „Wandeln“, zum Flanieren durch den Stadtteil, einladen. Einzelhändler, Gastronomen, Dienstleister und Gewerbetreibende im Altonaer Kerngebiet seien aufgerufen „Teil der Altonaer Wandel-Ausstellung zu werden“ und ihre Schaufenster zur Verfügung zu stellen.

Einen Haken gibt es noch: Von den Gewerbetreibenden wird erwartet, dass sie einen Unkostenbeitrag von 100 Euro entrichten. Immerhin werde man so „offizieller Bestandteil des Jubiläumsprogramms“, komme dann auf der Strecke der Stadtteilführungen zur Altonaer Geschichte vor und wird auch „in den begleitenden Publikationen genannt“. Es gibt noch ein „Dankeschön“ für die „Beteiligung“ von dem Organisator, der Altonale GmbH. „Ein Set mit drei historischen Bildern im Format DIN A2“ sei in dem Preis für die Kulturaktion zum Stadtjubiläum inbegriffen.

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen